​Für große Überraschung sorgte am Mittwoch ein Statement von Inter Mailand. Auf den offiziellen Klubkanälen auf Facebook, Instagram und Co. verkündete der Verein, dass Mauro Emanuel Icardi ​nicht mehr länger der Kapitän der Nerazzurri sein wird. Dieses Amt wird fortan Torhüter Samir Handanovic übernehmen. Und als wäre das nicht schon eine Riesen-Überraschung, wird zudem bekannt, dass Inter Mailand am Donnerstag in der Europa League gegen Wien ohne Icardi spielen wird. Dabei ist er der beste Spieler der Italiener und topfit.


Luciano Spalletti hat nun erklärt, warum Mauro Icardi nicht mehr länger Kapitän ist und vor allem auch, warum er im Spiel gegen Wien nicht dabei sein wird.

Nachdem zunächst das Gerücht die Runde machte, dass der Topstürmer nicht nominiert worden wäre, sorgt Trainer Spalletti für Klarheit. Seit Wochen versucht Inter Mailand den Vertrag mit Icardi zu verlängern. Immer wieder sprach der Spieler selbst davon, dass er bald verlängern werde, doch passiert ist nichts. Zuletzt sorgte Wanda Nara, die zugleich die Frau und die Beraterin des Spielers ist, mit ihren Äußerungen für Ärger. Daher soll Inter sich nun dazu entschieden haben, seinen Kapitän zu tauschen, denn wie Icardi derzeit mit seinem Verein umgeht, ist nicht vorbildlich. 


Spalletti: "Inter hat am Donnerstag ein wichtiges Spiel. Danach werden wir Zeit haben, um die Sache mit Icardi zu klären. Es war eine schwierige Entscheidung, aber jeder im Verein hielt es richtig, den Kapitän zu tauschen. Das wird das beste für Inter und das Team sein. Icardi wurde für das Spiel gegen Wien nominiert, aber er hat sich geweigert mit der Mannschaft zu reisen."


Zuletzt war ​Real Madrid am Torjäger der Mailänder interessiert. Nach den aktuellen Vorfällen erscheint eine Vertragsverlängerung kaum noch möglich zu sein. Aus rein sportlicher Sicht ist das ein extrem harter Rückschlag für die Italiener, denn Icardi ist eigentlich unersetzbar.