Wie Inter Mailand am heutigen Mittwoch bekannt gegeben hat, wurde Stürmer Mauro Icardi als Kapitän bei den Nerazzurri abgesetzt. Sein Nachfolger wurde ebenfalls veröffentlicht. Es ist Torhüter Samir Handanovic, der bereits seit 2012 im Verein ist und in Zukunft die Mannschaft von Inter als Kapitän aufs Feld führen wird.


Es kommt einem Paukenschlag gleich und lässt viel Raum für Interpretationen. Wie Inter Mailand heute erklärte, ist Mauro Icardi nicht länger Kapitän der Nerazzurri. Das kommt reichlich überraschend so mitten in der Saison, zumal Icardi über seine Frau und Beraterin Wanda Nara bereits angekündigt hatte, in Mailand verlängern zu wollen. Auch Inters Präsident Javier Zanetti sprach Anfang der Woche in einem Interview mit dem Portal spox.com noch davon, dass Icardi die Zukunft des Vereins sei.

Nun aber könnte es nach der Ernennung des 34-jährigen Handanovic zum neuen Kapitän vielleicht ein Umdenken bei Icardi geben, der wohl auch von Real Madrid umworben sein soll, wie es heißt. Auch intern soll er nicht unbedingt nur Freunde haben. Sein Teamkollege Marcelo Brozovic hatte auf Instagram mehrere Aufrufe, Icardi als Kapitän abzusetzen, mit einem Like versehen, was nicht unbedingt auf viel Sympathie in der Mannschaftskabine schließen lässt.

Auch Anhänger quittierten den offiziellen Tweet von Inter mit Kommentaren, die zeigen, dass vielen das ständige lancieren von Wechselgerüchten gegen den Strich geht und Handanovic deshalb die bessere Wahl als Kapitän sei. Gut möglich daher, dass nun auch ein Umdenken beim 25-jährigen Stürmer eintritt und ein Wechsel im Sommer nicht mehr ausgeschlossen ist. Sein Vertrag in Mailand läuft noch bis 2021, sein Marktwert wird auf 100 Millionen Euro taxiert. In dieser Saison kam er für Inter in 28 Pflichtspielen zum Einsatz, erzielte dabei 15 Treffer und konnte drei weitere Tore vorbereiten.