A Nuremberg supporter with his team's lo...

Nach Köllner-Aus in Nürnberg: 11 potenzielle Trainerkandidaten für den Club

Nach einer Sitzung heute Nacht ging es ganz schnell. Sportvorstand Andreas Bornemann, der noch an Club-Trainer Michael Köllner festhalten wollte, wurde beurlaubt, wenig später wurde auch der Coach vor die Türe gesetzt. Nun ist der 1. FC Nürnberg auf der Suche nach einem neuen Übungsleiter. Wir hätten ein paar Vorschläge.   

11. Andries Jonker

Der Niederländer war von 2012 bis 2014 Co-Trainer in Wolfsburg, 2017 durfte er sich in Niedersachsen bei den Wölfen als Cheftrainer versuchen. Dort allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Wie der kicker berichtet, wurde Jonker den Franken bereits angeboten, von einer Einigung scheint man aktuell aber weit entfernt.   

10. Stan Valckx

Gänzlich unbekannt ist hierzulande der Niederländer Stan Valckx. Als Spieler gewann er mit Eindhoven drei Meisterschaften, vier Pokalsiege sowie einen Europapokal der Landesmeister. Heute ist er sportlicher Leiter am Niederrhein bei VVV Venlo, wo er den kleinen Klub aktuell auf einem sensationellen einstelligen Tabellenplatz hält.   

9. Marek Mintal

Das „Phantom“ soll aktuell mit Boris Schommers als Interimslösung so lange übernehmen, bis eine Dauerlösung gefunden ist. Doch Mintal hat nicht zuletzt durch seine Spielerkarriere so viel Kredit im Frankenland, dass er bei entsprechenden Gesprächen und Ergebnissen zum Cheftrainer aufsteigen könnte.   

8. Markus Gisdol

Der ehemalige TSG-Trainer hat wohl schon länger ein Engagement in der Bundesliga im Blick, ob es aber unbedingt der 1. FC Nürnberg ist, darf bezweifelt werden. Vielmehr scheint er auf den VfB zu lauern, auch wäre die Finanzierung beim Club wohl ein großes Problem, denn die klammen Kassen könnten eine Bezahlung nach seinen Ansprüchen vielleicht nicht zulassen. Auf dem Markt ist er dennoch.   

7. Tayfun Korkut

Der ehemalige Coach vom VfB Stuttgart führte die Schwaben zu einer traumhaften Rückrunde in der vergangenen Saison. Vielleicht schafft er es, das Ruder am Valznerweiher herumzureißen und eine ähnliche Punkteausbeute in Nürnberg hinzulegen, wie er es in Stuttgart schaffte. Dann würde es auch klappen mit dem Klassenerhalt im Frankenland.   

6. Heiko Herrlich

Der ehemalige Leverkusener ist zwar nur schwer vorstellbar in Nürnberg, nicht zuletzt weil es auch hier in erster Linie am Gehalt scheitern dürfte, spannend ist die Vorstellung dennoch, denn Herrlich hat in Leverkusen bis in diese Saison hinein bewiesen, dass er weiß, wie man einer Mannschaft in einer Krise wieder das Siegen beibringt und wie man ihr ein System einimpft.   

5. Ilia Gruev

Der 49-Jährige war drei Jahre Trainer beim MSV Duisburg und stieg mit den Zebras aus der dritten in die zweite Liga auf. Seit dem 1. Oktober ist er arbeitssuchend, zudem hat er internationale Erfahrung als Co-Trainer. Er könnte für den Club eine interessante Personalie sein, zumal er auch als Spieler eine große Vita und somit entsprechend Kontakte hat.   

4. Kenan Kocak

Der ehemalige Trainer vom SV Sandhausen ist ebenfalls seit Oktober auf Arbeitssuche, allerdings sind seine Erfolge überschaubar, weshalb er vielleicht nicht ganz dem Anforderungsprofil entspricht. Zudem ist er ein eher unbeschriebenes Blatt, was aber nicht unbedingt negativ sein muss, sondern sogar ein Trumpf bei einer Neuanstellung in der Bundesliga sein könnte.   

3. Christian Titz

Der ehemalige HSV-Trainer wurde als großer Heiland in Hamburg gefeiert, dann wurde er ziemlich plötzlich vom Hof gejagt. Zwar wird ihm der Abstieg mit dem Dino auf ewig anhaften, dass er dennoch gewisse Qualitäten als Trainer mitbringt, hat er auch in Hamburg beweisen dürften. Vielleicht ist der Club der richtige Neuanfang für ihn.   

2. Alexander Nouri

Das Engagement beim FC Ingolstadt war eher unglücklich für den ehemaligen Werder-Coach, doch damit kennt er sich regional zumindest schon mal aus, auch ist er ein Trainer, der das Fahrwasser der ersten Liga kennt und dort entsprechend Maßnahmen für einen Klassenerhalt einleiten könnte. Für Nouri wäre es nach dem FCI eine schnelle Möglichkeit zur Rehabilitation.   

1. Andre Breitenreiter

Der ehemalige Hannover-Coach wurde vor wenigen Tagen erst durch Thomas Doll abgelöst. Er wäre also noch voll im Saft, kennt sich in der Tabellenregion sowie auch in der Liga aus und hätte wohl auch das nötige Rüstzeug für den Abstiegskampf. Ob er aber bereits wieder ein neues Engagement eingehen möchte, ist fraglich.    

TOP-ARTIKEL