Unter ihrem Ex-Trainer Heiko Herrlich brachten die talentierten Spieler von ​Bayer 04 Leverkusen ihre PS nur äußerst selten auf den Rasen. Seit der Ankunft des neuen Cheftrainers ​Peter Bosz schaltete die Werkself jedoch einige Gänge hoch und marschiert in Richtung Europa. Selbst eine Qualifikation für die Champions League scheint wieder machbar.​


Bereits im ersten Spiel unter dem ehemaligen BVB-Coach hatten die Leverkusener durchaus gute Anzeichen demonstriert. Am Ende musste man sich am 18. Spieltag dennoch dem etwas reiferen Team von Borussia Mönchengladbach beugen. 


Doch je länger der 55-Jährige mit seiner neuen Mannschaft zusammenarbeitet, desto besser verinnerlichen die wissbegierigen Spieler seine Spielidee. So folgten auf die Auftaktniederlage drei Siege in Folge.

1. FSV Mainz 05 v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

Peter Bosz kann mit der Entwicklung seiner Mannschaft sehr zufrieden sein



Insbesondere die Offensive machte dabei einen extrem starken Eindruck. Die Abwehrkette der Bayern musste sich in der heimischen Allianz Arena mit 1:3 geschlagen geben. Am vergangenen Wochenende geriet auch der 1. FSV Mainz 05 mit 1:5 unter die Räder. Durch die Erfolgsserie konnte sich die Bosz-Elf bis auf den sechsten Tabellenplatz vor arbeiten und hat derzeit nur noch fünf Punkte Abstand auf die Champions League. Kein Wunder also, dass die Stimmung in Leverkusen derzeit so positiv ist, wie seit gefühlt Jahren nicht mehr. 


Auch der gewiefte Taktiker selbst hat daher längst die Jagd auf die Europapokalplätze ausgerufen. "Die drei Liga-Siege in Folge waren wichtig, wir sind wieder dabei", so der ehemalige BVB-Coach laut der BILD. Mittelfeld-Ass ​Kai Havertz ist da noch deutlich offensiver und will sich mit der Europa League keineswegs zufriedengeben. "Wenn wir weiter so gut spielen, ist alles möglich. Wir wollen die Champions League noch erreichen", so der 19-jährige Hoffnungsträger. Dabei gibt Havertz jedoch zu, dass auch er selbst etwas überrascht darüber sei, dass es unter dem neuen Trainer "so schnell so gut läuft".

Kai Havertz

Kai Havertz hat mit Bayer 04 Leverkusen noch eine Menge vor



Dass die Mannschaft dabei aber nicht vor Rückschlägen gefeit ist, bewies zuletzt das überraschende Aus im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim. In der darauffolgenden Partie gegen Mainz ließ die Bayer-Elf nun aber wieder keinerlei Zweifel an der offensiven Herangehensweise aufkommen. Dabei schaltete man in der zweiten Halbzeit zwar einen Gang zurück, verlor dabei jedoch nie die Kontrolle über das Spiel. Bosz war daher mit seinem Auftritt seiner Schützlinge sehr zufrieden und bezeichnete die Abgezocktheit seiner Spieler als "sehr professionell". Mit Leverkusen ist also zweifelsohne wieder zu rechnen.