​Der ​FC Barcelona verstärkte seine Innenverteidigung im Winter mit Jeison Murillo und Jean-Clair Tobido. Die Katalanen haben mit vielen Ausfällen in der Verteidigung zu kämpfen, sodass sie Spieler als Ersatz holen mussten - doch ihren Wunschspieler bekamen sie nicht.


Martin Skrtel von Fenerbahce Istanbul war wohl das Transferziel des FC Barcelona im Winter. Der 34-jährige Routinier sollte als Ersatz für Umtiti und Pique kommen, diese Rolle gefiel dem Slowaken jedoch nicht. 


Nachdem er im Sommer 2016 für sechs Millionen Euro vom FC Liverpool nach Istanbul kam, hat er sich sehr schnell etabliert und ist immer noch ein sehr wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Daher hatte er kein Interesse daran, zu einem Verein zu wechseln, wo er nur als Ersatz angesehen wird. So zitiert ​transfermarkt,de den Berater des Innenverteidigers: „Martin ist glücklich in Istanbul und hat eine wichtige Rolle inne. Er wollte nicht die dritte Wahl bei Barcelona sein.“ 


Daher verpflichtete Barcelona im Winter das Abwehr-Talent Jean Clair Tobido von Toulouse und den Routinier Jeison Murillo vom FC Valencia. Der 26-Jährige kam per Leihe zum Saisonende für 1,5 Millionen Euro. Im Sommer haben die Katalanen eine Kaufoption von 25 Millionen für den Kolumbianer. Da auch Matthijs de Ligt von Ajax Amsterdam im Fokus vom FC Barcelona ist, wird es wohl keine weiteren Gespräche zwischen Martin Skrtel und Barca geben.