​Bitterer Schlag für ​Hannover 96. Beim so dringend benötigten Sieg im Abstiegs-Duell mit dem ​1. FC Nürnberg hat sich Hoffenheim-Leihgabe Kevin Akpoguma schwer an der Schulter verletzt. Akpoguma muss operiert werden und fällt im Anschluss mehrere Monate aus. Die Saison ist für ihn wohl gelaufen.


Der ehemalige U21-Nationalspieler musste beim 2:0-Sieg über den Club bereits nach 44 Minuten ausgewechselt werden. Bei einem Zweikampf war der 23-Jährige unglücklich gefallen und hatte sich ​die Schulter ausgekugelt. Diese wurde zwar noch im Stadion eingerenkt, nach weiteren Untersuchungen hat man sich nun aber für eine Operation entschieden, wie Hannover offiziell mitgeteilt hat. Man habe sich in dieser Frage mit Stammverein Hoffenheim verständigt, heißt es in der Stellungnahme vom Montagnachmittag.

Der Eingriff soll am Mittwoch in Heidelberg durchgeführt werden - Akpoguma wird im Anschluss "mehrere Monate" ausfallen, so die offizielle Mitteilung. Heißt auch: Der Verteidiger wird wohl nicht mehr für 96 auflaufen und im Abstiegskampf helfen können. Bei der TSG aus Hoffenheim steht er noch bis 2021 unter Vertrag.


"Es ist einfach sehr bitter – gerade in unserer aktuellen Situation. Ich wollte unserer Mannschaft unbedingt helfen, den Klassenerhalt zu schaffen. Jetzt kann ich unserem Team für die anstehenden Aufgaben erstmal nur die Daumen drücken. Die Mannschaft wird aber auch diese Verletzung mit gutem Teamspirit auffangen, und ich denke, dass der Sieg gegen Nürnberg so viel Kraft gibt, dass wir die kommenden Wochen positiv gestalten können", erklärte der Unglücksrabe.