​FC-Bayern-Linksverteidiger David Alaba lobt die Arbeit von Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Allerdings glaubt der Österreicher, dass seine Vorgesetzten auf dem Transfermarkt nicht nur nach jungen Talenten Ausschau halten werden, wie es bisher den Anschein macht.


Vermehrt junge Spieler sind derzeit als mögliche Zugänge des FC Bayern München im Sommer im Gespräch. Der 18-jährige Alphonso Davies ist bereits ein Teil der Mannschaft, Jan-Fiete Arp wird ​im Sommer 2019 oder 2020 ebenfalls in die bayerische Landeshauptstadt stoßen. Mit Callum Hudson-Odoi (18) könnte das nächste Talent den Weg an die Säbener Straße einschlagen. Auch der erst 22-jährige ​Lucas Hernandez steht bei den Bayern auf dem Zettel.


Glaubt man allerdings David Alaba, werden die Verantwortlichen des Rekordmeisters nicht nur talentierte Jungstars verpflichten: "Das sind sicherlich alles gute Talente. Die Scoutingabteilung wird das Potenzial in diesen jungen Spielern sehen, dass sie uns in der Zukunft helfen können. Ich glaube aber nicht, dass der Fokus nur auf der Verpflichtung von jungen Spielern liegen wird", sagte der 26-Jährige dem Portal Spox. Zwar ging Alaba nicht darauf ein, welche Spieler er stattdessen gerne bei den Bayern sehen würden. Seine Aussage impliziert aber, dass sich der Linksverteidiger neben Talenten auch etablierte Profis wünscht. 


Lob für Brazzo


Außerdem äußerte sich der sechsfache österreichische Fußballer des Jahres positiv über die Arbeit von Sportdirektor Hasan Salihamidzic: "Er macht einen sehr guten Job und hat sich sehr gut eingefunden." Auch die Kommunikation mit den Spielern sei intensiv: "Der Austausch ist sehr regelmäßig. Er weiß, wann er eingreifen muss. Wenn er etwas zu sagen hat, geht er auf die Spieler zu und sucht das Gespräch."


Was für Salihamidzic von Vorteil ist, sei dessen Vorgeschichte als Profi. "Man merkt, dass er Erfahrung mitbringt. Er kann Dinge aus Spielersicht sehr gut sehen", erklärte Alaba. Zwischen 1998 und 2007 spielte Salihamidzic im Mittelfeld des FC Bayern.