"Losglück" (Frankfurter Allgemeine Zeitung; Süddeutsche Zeitung), "Einfachstes Los" (Sportbuzzer), "Glückslos"(sport1.de) - fehlt eigentlich nur noch die Bezeichnung "Freilos", dann hätte wohl auch der Letzte "begriffen", dass der ​FC Bayern München am gestrigen Sonntag durchaus härtere sportliche Aufgaben für das Anfang April anstehende DFB-Pokalviertelfinale hätte zugeteilt bekommen können als den aus dem Lostopf gezogenen Gegner FC Heidenheim. Scheinbar. Denn der Pokal hat seine eigenen Gesetze...


Fabian Böhm, der Handball-Nationalspieler und eines der Bestandteile der DHB-Auswahl bei der jüngst absolvierten Heim-Weltmeisterschaft, war die ​Losfee für die Ziehung der Runde der letzten Acht im DFB-Pokal und in dieser Funktion "verantwortlich" für die diesjährigen Paarungen im DFB-Pokal-Viertelfinale.


Nach der Ziehung ist vor den Spielen. In Fußballer-Kreisen fragt man sich schon, wie sich eine Zweitliga-Mannschaft darauf vorbereitet, beim Branchenprimus in München im Pokal-Viertelfinale antreten zu müssen? Nun, wenn ich Trainer Frank Schmidt wäre, würde ich der Mannschaft in den Tagen vor der Entscheidung (02./03. April) einfach nur die einschlägigen Pressemitteilungen, online oder offline, präsentieren. Am besten an eine der vier Wände der Umkleidekabine nageln und die Spieler "zwingen", sie sich einmal pro Tag durchzulesen. Eine bessere Motivation kann es gar nicht geben. Alle Welt rechnet mit deinem Scheitern - also zeig es der Welt. 

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass der FC Heidenheim das Halbfinale der diesjährigen Pokalsaison erreicht, nicht wirklich hoch. Aber - der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Dies musste bereits eine andere mit hochkarätigen Spielern besetzte Mannschaft unlängst feststellen - Bayer 04 Leverkusen verlor nach 1:0-Halbzeitführung noch mit 1:2 eben genau dort, in der baden-württembergischen Provinz (mit Pardon!) und macht seitdem dicke Backen. Julian Brandt versucht immer noch, das Geschehen vom vergangenen Mittwoch zu verstehen....


Ok, war ein Heimspiel für den FC Heidenheim. Jetzt müssen sie nach München. Doch das Spiel findet am 02. oder 03. April statt. Eine Woche später findet das Viertelfinale der Champions League statt. Eventuell mit dem FC Bayern München (der in diesem Fall den FC Liverpool ausgeschaltet hätte) gegen weiß Gott wen statt. Barca, Real, Paris St.Germain? Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Wer also die Heidenheimer bereits vor den anstehenden 90 Minuten Anfang April in der Allianz-Arena abschreibt, begeht einen Anfängerfehler. Denn er hätte einen fundamentalen Lehrsatz der Pokal-Wissenschaften nicht begriffen: nämlich den von den eigenen Gesetzen dieses Wettbewerbs....