Der DFB-Pokal geht in die entscheidende Phase. Nach dem Achtelfinale in der vergangenen Woche, das einige Überraschungen bereit hielt, wurden am Sonntagabend von Handball-Nationalspieler Fabian Böhm im Dortmunder Fußballmuseum die vier Viertelfinal-Begegnungen ausgelost. 


Insgesamt sechs Bundesligisten mussten sich bereits im Achtelfinale aus dem Wettbewerb verabschieden, darunter Borussia Dortmund nach einem 120-minütigen Kampf gegen Werder Bremen (5:7, n.E.) und Bayer Leverkusen, das sich überraschend mit 1:2 gegen den FC Heidenheim geschlagen geben musste. Derweil erwies sich der Hamburger SV beim Sieg über den 1. FC Nürnberg wieder als bundesligatauglich, während der SC Paderborn als dritter und letzter Zweitligist das Viertelfinale erreichte.


Nach dem Aus des BVB gilt der FC Bayern München als größter Favorit auf den Titel. Der Rekordmeister und -pokalsieger, der den 'Pott' zuletzt im Mai 2016 in die Höhe stemmen durfte, trifft im Viertelfinale auf Heidenheim. Auch die Partie zwischen Schalke und Werder Bremen verspricht Spannung.


Alle Partien für das Viertelfinale werden am 2. und 3. April ausgetragen.

​​