​Kurz vor der Halbzeitpause der Partie zwischen ​Hannover 96 und dem 1. FC Nürnberg wurde Kevin Akpoguma verletzungsbedingt ausgewechselt. Der 23-jährige Innenverteidiger hat sich laut Angaben des Vereins die Schulter ausgekugelt, auf dem Platz wurde sie aber wieder eingerenkt.


Am Montag möchte Hannover eingehende Untersuchungen durchführen, um die Ausfallzeit einschätzen zu können. Eine Schulterluxation führt zumeist zu einer mehrwöchigen Pause, manche Akteure wie Peter Pekarik und Marius Wolf mussten in der Vergangenheit aufgrund dieser Verletzung sogar mehrere Monate aussetzen. Obwohl man das heutige Abstiegsduell gegen Nürnberg gewinnen konnte, ist Akpogumas Verletzung ein harter Rückschlag. 


Laut Vereinschef Martin Kind muss Akpoguma sogar operiert werden (via Sportbuzzer): "Er muss wohl operiert werden. In dieser Saison kommt irgendwie alles zusammen. Das ist natürlich bitter." 

​​Akpoguma wurde im Winter von der TSG 1899 Hoffenheim bis zum Saisonende ausgeliehen, seit seinem Wechsel wurde er stets in der Startelf eingesetzt. Nun muss Cheftrainer Thomas Doll auf Kevin Wimmer oder Josip Elez zurückgreifen.