​Zum Abschluss des 21. Spieltags muss der ​VfB Stuttgart auswärts bei ​Fortuna Düsseldorf ran. Trainer ​Markus Weinzierl steht dabei unter besonderer Beobachtung und hofft auf ein ​Ausrufezeichen im Abstiegskampf. Dabei könnte der Coach seinen Weltmeister Benjamin Pavard auf einer ungewohnten Position einsetzen.


Im Kasten der Stuttgarter bleibt Ron-Robert Zieler die unangefochtene Nummer Eins. Der Schlussmann ließ sich zuletzt jedoch wieder phasenweise von der Unsicherheit seiner Vorderleute anstecken und sollte schnell zu alter Stärke zurückfinden.


Die Stuttgarter werden aller Voraussicht nach erneut auf ein 4-4-2-System setzen. Dabei stehen dem Cheftrainer in der Defensive mehrere Varianten zur Verfügung. Denkbar, dass der zuletzt angeschlagene Innenverteidiger Timo Baumgartl auf der rechten Defensivseite zum Einsatz kommen wird. In der Abwehrzentrale blieben in diesem Falle Winter-Neuzugang Ozan Kabak und Marc Oliver Kempf gesetzt. Auf der linken Seit soll Emiliano Insua erneut offensive Impulse setzen. Baumgartl könnte aber auch in der Innenverteidigung auflaufen, Andreas Beck würde dann auf Rechts spielen.


Ein weiterer Kandidat für die Abwehrzentrale wäre Benjamin Pavard. Gut möglich jedoch, dass der Weltmeister als spielstarker Spieler im defensiven Mittelfeld gebraucht wird. Der zuletzt schwächelnde Santiago Ascacibar könnt daher eine Verschnaufpause bekommen. Neben dem Franzosen spricht daher vieles für Kapitän Christian Gentner. Auf den offensiven Außenbahnen führt weiterhin kein Weg an den beiden Leihspielern Steven Zuber und Alexander Esswein vorbei.


In der Doppelspitze muss sich Torjäger Mario Gomez wohl erneut mit einem Platz auf der Ersatzbank zufrieden geben. Die beiden jungen Stürmer Nicolas Gonzalez und Anastasios Donis bringen derzeit deutlich mehr PS auf den Rasen, müssen aber noch an ihrer Effektivität feilen.


Die potenzielle VfB-Formation in der Übersicht: