Der ​SV Werder Bremen empfängt am ​Sonntagnachmittag zu Hause den ​FC Augsburg. Nach dem sensationellen Pokaltriumph gegen Borussia Dortmund, dürfte Trainer ​Florian Kohfeldt dennoch ein paar taktische Veränderungen vornehmen. ​


Im Kasten der Bremer ist Jiri Pavlenka absolut unumstritten. Der schweigsame Tscheche wurde durch seine gehaltenen Elfmeter gegen die Borussen zum absoluten Pokalhelden.


Gegen die offensivstarken Dortmunder setzten die Hanseaten zuletzt erfolgreich auf eine defensive Dreierkette. Gegen die Fuggerstädter spricht dennoch vieles für eine Rückkehr zum bewährten 4-3-3-System. Das Innenverteidiger-Duo werden dabei aller Voraussicht nach Sebastian Langkamp und Niklas Moisander bilden. Auf der rechten Seite soll Theodor Gebre Selassie ordentlich Alarm machen. Ähnliches gilt auf Links für Ludwig Augustinsson.


Philipp Bargfrede ist nach abgesessener Gelb-Sperre wieder spielberechtigt und dürfte den Part des alleinigen Sechsers einnehmen. Davor sollen Davy Klaassen und Maximilian Eggestein für das richtige Verhältnis zwischen Defensive und Offensive sorgen. 


Auf der rechten Seite könnte Johannes Eggestein eine erneute Chance von Beginn an erhalten. Die linke Außenbahn dürfte weiterhin Milot Rashica gehören. Keine Option ist Martin Harnik, der mit einer schweren Muskelverletzung lange ausfallen wird. In der Sturmspitze erhoffen sich die Bremer von Max Kruse eine weitere Gala-Vorstellung. Der Deutsche ging gegen den BVB mit gutem Beispiel voran und spulte jede Menge Kilometer ab.


Die potenzielle Werder-Formation in der Übersicht: