Mit einem 4:1-Sieg über Fortuna Düsseldorf erreichte der FC Schalke 04 am Mittwochabend das Viertelfinale des DFB-Pokals. Aufgrund der Achtelfinal-Paarung gegen Manchester City in der Champions League sowie der dürftigen Situation in der Bundesliga bietet der 'Pott' die einzig realistische Chance auf einen Titel. Letztmalig sicherte sich S04 im Mai 2011 den DFB-Pokal, doch um den Traum von Berlin wahren zu können, benötigt es bei der Auslosung am kommenden Sonntag (18.15 Uhr) auch ein wenig Losglück. In unserem ​90min-Voting konntet Ihr daher für Euren Wunschgegner abstimmen, der wenig überraschend aus der zweiten Liga stammt.


Zur Wahl standen die übrigen Viertelfinalteilnehmer, zu denen neben dem FC Bayern München, RB Leipzig, Werder Bremen und dem FC Augsburg auch drei Zweitligisten gehören: Neben dem Hamburger SV feierten auch der SC Paderborn und der FC Heidenheim, der Bayer Leverkusen überraschend mit 2:1 bezwang, den Einzug in die Runde der letzten Acht.


Als 'Königsblau' in der Saison 2010/11 letztmals das DFB-Pokal-Finale erreichen konnte, bezwang die Mannschaft unter der damaligen Leitung von Ralf Rangnick den MSV Duisburg klar mit 5:0. Aufgrund der positiven Erfahrung mit Gegnern aus der zweiten Liga fällt das Voting daher deutlich aus: 33 Prozent der knapp 850 Teilnehmer wünschen sich den SC Paderborn. 


Der Aufsteiger spielt bis dato jedoch eine erfolgreiche Saison, liegt gerade einmal fünf Punkte hinter dem 1. FC Köln, der derzeit den Relegationsplatz belegt und wird aufgrund des massiven Vorsprungs bald schon mit den Planungen für die kommende Spielzeit beginnen können. 

Uwe Huenemeier

  Der SC Paderborn ist  für das Viertelfinale der Wunschgegner der Schalker-Fans



Mit 29 Prozent aller Stimmen​ landet der FC Heidenheim auf Rang zwei, doch auch die Mannschaft von Frank Schmidt spielt um den Relegationsplatz mit und hat sogar die direkten Aufstiegsränge fest im Visier. Der FC Schalke spielt zwar deutlich defensiver als Bayer Leverkusen, doch bei diesem Lös könnte sich das Wunder durchaus wiederholen.


Das Podium komplettiert der Hamburger SV mit 14 Prozent, wobei der einstige 'Bundesliga-Dino' das wohl schwierigste Zweitliga-Los wäre. Mit 40 Punkten liegen die Hanseaten voll auf Kurs, der 1:0-Sieg über den 1. FC Nürnberg ließ zudem durchblicken, wie weit die Mannschaft im Hinblick auf den voraussichtlichen Aufstieg ist.


Während sich der FC Bayern - der kommende Gegner in der Bundesliga - und der FC Augsburg mit neun Prozent den vierten Platz teilen, liegen RB Leipzig (vier Prozent) und Werder Bremen (2 Prozent) abgeschlagen auf den letzten Rängen. Wenig verwunderlich ist dieses Ergebnis nicht: Gegen beide Mannschaften konnte Schalke zuletzt nur selten überzeugen. In fünf Aufeinandertreffen gegen RB Leipzig gab es erst einen Sieg, gegen den SV Werder feierte man immerhin zwei Siege in den letzten fünf Spielen - der letzte datiert allerdings von September 2017.