​Für den ​VfB Stuttgart steht am Wochenende mit dem Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf ein enorm wichtiges Spiel an. Nachdem die Schwaben im ​Heimspiel gegen den SC Freiburg den Befreiungsschlag verpasst haben, ist auch Trainer Markus Weinzierl fast schon zum Siegen verdammt. Laut Informationen des kicker denken die Stuttgarter bereits über zwei alte Bekannte nach.


Bis wenige Augenblicke vor Abpfiff sah am vergangenen Wochenende vieles danach aus, als ob dem VfB im Abstiegskampf ein echter Bigpoint gelingen würde. Durch den späten Ausgleichstreffer des Sportclubs aus Freiburg wurde der VfB aber auf den harten Boden der Realität zurückgeholt. Spielerisch hatten die Kicker der Weinzierl-Elf auch in dieser Partie ohnehin nicht wirklich überzeugen können. 


Nachdem der 44-Jährige die Schwaben im Oktober 2018 von seinem Vorgänger Tayfun Korkut übernommen hatte und den Traditionsverein seitdem nicht in ruhigere Gewässer führen konnte, steht nun auch der gebürtige Bayer dem Vernehmen nach auf der Kippe.

Felix Magath

Felix Magath war bereits von 2001 bis 2004 für den VfB tätig



Dem Bericht des kicker zufolge sollen die Verantwortlichen des ambitionierten Klubs bereits ihre Kontakte zu den beiden ehemaligen VfB-Trainern Markus Gisdol und ​Felix Magath intensiviert haben. Noch soll es sich dabei aber lediglich um einen Plan B handeln, schließlich hat Weinzierl auch bei den Fans der Stuttgarter noch nicht seinen kompletten Kredit verspielt - das sonst so kritische Publikum zeigte sich zuletzt noch vorwiegend unterstützend. Auch Sportvorstand Michael Reschke hatte vor zwei Wochen in der Diskussionsrunde Sky90 seinem Coach sein vollstes Vertrauen ausgesprochen.


In der gleichen Sendung hatte der mächtige Mann der Stuttgarter jedoch auch erklärt, dass die Spiele gegen Freiburg und Düsseldorf "richtungsweisend" seien. Auch danach gebe es zwar noch 13 Spiele, dennoch müsste zumindest "erkennbar sein, dass wir Schwung aufnehmen". 


Kommen die Stuttgarter auch beim Gastspiel gegen Düsseldorf nicht über ein Remis hinaus, könnte es für Weinzierl also doch recht schnell eng werden. Bei einer Niederlage hätte der VfB bereits zehn Punkte Rückstand auf den Aufsteiger und eine weitere Chance verpasst, einen weiteren Klub in den Abstiegskampf zu ziehen.