​Bayer Leverkusen strebt eine zeitnahe Verlängerung mit Mittelfeldakteur Charles Aranguiz an, da dessen Vertrag im Sommer 2020 ausläuft. Die Verantwortlichen der Werkself wollen unbedingt vorzeitig mit dem Chilenen verlängern, um einen ablösefreien Abgang zu verhindern.


Der 29-Jährige Chilene ist Abräumer und Stratege im Mittelfeld der Leverkusener. Er gehört zu den wichtigsten Spielern im System der Werkself. In dieser Saison kam er bisher wettbewerbsübergreifend erst auf 13 Einsätze, da er im September und Oktober wegen einer Knieverletzung fehlte. Insgesamt verpasste er seit seinem Wechsel 2015 von SC International Porto Alegre mehr als 60 Spiele der Leverkusener wegen Verletzungen. Dennoch hat er seinen Platz im neuen 4-3-3 System von Peter Bosz gefunden.


Auch Simon Rolfes betonte gegenüber der Sport Bild, dass man ungern auf den Chilenen verzichten möchte. Zudem wolle man nicht ohne einen neuen Vertrag mit ihm in die nächste Saison starten, da das Risiko eines ablösefreien Abgangs zu hoch scheint. Der Chilene hat momentan einen Marktwert von 15 Millionen Euro, auf diesen Betrag wolle man im Falle eines Abgangs nicht verzichten.