Die Zeit von Jonathan Klinsmann scheint bei ​Hertha BSC wohl vorüber zu sein. Laut dem kicker wird der Vertrag des Deutsch-Amerikaners über den Sommer hinaus wohl nicht verlängert werden.


Jonathan Klinsmann, Sohn von Jürgen Klinsmann, scheint sich nach einem neuen Verein umsehen zu müssen. Der 21-jährige Torhüter stieß im Sommer 2017 ablösefrei vom amerikanischen Verein UC Berkeley zum Hauptstadtclub. Doch die Bilanz seitdem ist ernüchternd. Klinsmann kam auf keinen Einsatz in der Liga und hat durch die wachsende Konkurrenz wohl auch keine Aussichten mehr auf einen Verbleib. 


Nach einem Gespräch unter den Verantwortlichen bleibt Rune Jarstein die unangefochtene Nummer eins. Der 30-jährige Thomas Kraft soll laut Informationen des kicker durch einen neuen Vertrag auch weiterhin Ersatztorhüter bleiben. Auch für den Nachwuchs ist gesorgt. Nils Körber und Dennis Smarsch sind die Talente, auf die Hertha auch in Zukunft bauen möchten.


Karge Aussichten für den großen Namensträger. Dabei hatten letzte Meldungen erst auf einen Durchbruch aufhorchen lassen. Etwa als er im November letzten Jahres für das US-Aufgebot gegen England und Italien nominiert wurde. Sein Vater schwärmte indes zwei Monate später auch in der Sport Bild: "Jonathan hat das Zeug, schon nächste Saison die Nummer eins in der ersten oder auch zweiten Bundesliga zu werden. Jonathan ist ein absoluter Wettkampftyp, je höher die Anforderung, desto mehr Spaß macht es ihm."

Jonathan Klinsmann scheint bei Pal Dardais Truppe vor dem Aus zu stehen. Wie seine weitere Zukunft ab Sommer aussieht, ist unbekannt. Falls es zu einem Wechsel kommen sollte, würde er ablösefrei gehen können.