​Der ​FC Bayern München hat am Mittwochabend das Ticket für das DFB-Pokal-Viertelfinale gelöst. Gegen ​Hertha BSC setzte sich der deutsche Rekordmeister nach Verlängerung verdient mit 3:2 durch. Kingsley Coman sorgte nach knapp 100 Spielminuten mit einem Kopfballtor für die Entscheidung. 


"Es war ein hartes Stück Arbeit. 120 Minuten wünscht sich keiner, aber wenn man dann gewinnt, ist man glücklich", sagte Cheftrainer Niko Kovac nach der Partie. "Es war ein wichtiger Sieg. Eine englische Woche mit einer Niederlage zu beginnen, ist nie ratsam. Gerade in München, wo man Titel holen und viele Spiele gewinnen muss. Mal schauen, was die Auslosung bringt", so der 47-jährige Übungsleiter. 

Die Anfangsphase der Partie hatte es in sich. Keine zwei Minuten waren gespielt, als Leon Goretzka im Strafraum von Karim Rekik am Fuß getroffen wurde und daraufhin zu Boden ging. Zum Entsetzen der Bayern entschied Schiedsrichter Markus Schmidt nicht auf Elfmeter, sondern zeigte Goretzka für seine "Schwalbe" die Gelbe Karte - eine klare Fehlentscheidung. Im direkten Gegenzug ging Hertha BSC durch Maximilian Mittelstädt in Front (3.). Die Führung der Hausherren währte allerdings nicht lange. Serge Gnabry traf wenige Minuten später zum 1:1 (7.).

Der deutsche Rekordmeister war in der Folgezeit zwar spielbestimmend, schaffte es bis zur Halbzeit allerdings nicht, einen weiteren Treffer nachzulegen. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Gnabry nach einem schönen Spielzug seinen zweiten Treffer (49.). Nach gut einer Stunde brachte Mats Hummels die Alte Dame zurück ins Spiel. Der Weltmeister leistete sich einen folgenschweren Fehler, den der eingewechselte Davie Selke eiskalt zum Ausgleich nutzte (67.). Die Kovac-Elf zeigte sich davon unbeeindruckt und spielte weiter druckvoll nach vorne. Im letzten Drittel ließen die Münchner allerdings oftmals die nötige Durchschlagskraft vermissen, weshalb es bis zum Ende der regulären Spielzeit beim 2:2 blieb.

In der Verlängerung bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Die Bayern waren weiterhin klar überlegen und schnürten die Gastgeber in deren Hälfte ein. Coman war es in der 98. Spielminute vorbehalten, für die Entscheidung zu sorgen. Einen hohen Ball von ​Robert Lewandowski drückte der Franzose aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie. "Wir haben gegen einen guten Gegner verloren und müssen aus solchen Spielen lernen", erklärte Hertha-Coach Pal Dardai auf der Pressekonferenz nach der Partie. "Wir haben taktisch das Maximale rausgeholt, ich kann der Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Sie hat gut gekämpft."