Thorgan Hazard macht sich bei ​Borussia Mönchengladbach immer unverzichtbarer. Sein Vertrag aber läuft im Sommer 2020 aus, weshalb es entweder auf einen Verkauf in wenigen Monaten oder einer Verlängerung am Niederrhein hinausläuft. Über seine Zukunft will er aber erst nach dieser Spielzeit sprechen.


Thorgan Hazard hat den berühmten nächsten Schritt gemacht, von einem guten Bundesligaspieler mit tollen Anlagen hin zum Superstar. Welches Potenzial der Belgier hat, wussten sie am Niederrhein schon lange, nun kann er es endlich vollständig abrufen. Das Ergebnis sind zwölf Tore und neun Vorlagen in 21 Pflichtspielen. Damit ist er pro Spiel mindestens an einem Tor direkt beteiligt.


Die Krux hingegen ist, dass sein Vertrag in Gladbach im Sommer 2020 ausläuft. Daher stehen die Interessenten bereits jetzt schon Schlange, um den 19-maligen Nationalspieler Belgiens im kommenden Sommer unter Vertrag zu nehmen. Allen voran ​Borussia Dortmund und sein ehemaliger Förderer Lucien Favre sollen den 25-Jährigen ins Auge gefasst und als Transferziel für den BVB auserkoren haben.


Doch auch die wahre Borussia kämpft noch um den Offensivspieler, eine Verlängerung in der Vitusstadt ist so unwahrscheinlich nicht, sollte der VfL in die Königsklasse - und vielleicht sogar noch mehr – einziehen. Nun hat sich der Belgier selbst zu seiner Zukunft geäußert und in der Bild erklärt: „Es macht zur Zeit viel Spaß. In meinem Kopf ist kein Wechsel. Ich will nur der Mannschaft helfen, mich voll darauf konzentrieren. Wir sprechen dann nach der Saison. Im Moment ist es einfach kein guter Zeitpunkt, darüber zu sprechen.“


Nun kann man viel in die Worte hinein interpretieren, vom Tisch ist eine Verlängerung in Gladbach damit aber nicht. Und wer weiß, wie weit das Märchen mit den Fohlen noch geht. Die kommenden Wochen werden Wochen der Wahrheit in Gladbach. Wenn am Ende der ganz große Traum möglich ist, warum sollte man vom besten Team der Bundesligasaison 2018/19 auch wechseln?