​Das am Sonntag abgesagte Spiel zwischen ​Erzgebirge Aue und dem ​1. FC Köln wird am Mittwoch, 27. Februar um 19.30 Uhr nachgeholt. Die Partie war wegen starken Schneefalls am vergangenen Wochenende ​nicht angepfiffen worden.


"Die Absage war schon richtig, auch wenn sie mich ohne Ende ärgert", sagte Aues Trainer Daniel Meyer laut kicker. Der Trainer hatte sich aufgrund der aktuellen Form der Kölner (zwei Niederlagen in Folge) sowie der etwas angespannten Personallage Chancen ausgerechnet. Wie Meyer auf der Homepage der Veilchen sagte, hätten die erschwerten Witterungsbedingungen seinem Team ebenfalls in die Karten gespielt. Zudem wird die Gelbsperre von Mittelfeldmann Philipp Riese nun erst gegen den FC Ingolstadt gelten, also gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.


"Es ist unglücklich, wenn du fünf Tage unterwegs bist, versuchst optimale Abläufe zu gestalten, schaust, dass du gut regenerierst und dann wird am Spieltag abgesagt", ärgerte sich auch Kölns Trainer Markus Anfang auf der Website des FC. "Aber auf solch eine Entscheidung hat man einfach keinen Einfluss. Irreguläre Bedingungen kommen uns nicht zu Gute. Deshalb ist die Entscheidung richtig, wenn der Platz nicht bespielbar ist."


Die Kölner zahlen allen Mitgliedern und Dauerkarteninhabern, die ein Ticket für die Partie in Aue hatten, als Dankeschön 30 Euro. Zudem behalten natürlich alle Eintrittskarten ihre Gültigkeit. "Den Frust über die vergebliche Reise verstehen wir und wir wissen, dass es nicht selbstverständlich ist, an einem Sonntag für ein Zweitligaspiel nach Aue zu fahren. Deshalb möchten wir uns bei den betroffenen Fans herzlich bedanken und hoffen, dass sie alle sich auch zum Nachholspiel wieder auf den Weg ins Erzgebirge machen", wird Geschäftsführer Alexander Wehrle auf der FC-Website zitiert.