Marcus Rashford gehört mit seinen 21 Jahren zu den größten Sturmtalenten im Fußball. Auch in dieser Saison überzeugt der Youngster wieder im Trikot von Manchester United. Daher wollen die Red Devils mit Rashford laut dem Telegraph schnellstmöglich verlängern. Angedacht ist ein langfristiger Vertrag für den Angreifer.


Seit Ole Gunnar Solskjaer bei ​Manchester United an der Seitenlinie steht, läuft es für Rashford. Sechs Tore erzielte der Stürmer in den vergangenen acht Premier-League-Partien, beim 1:0-Sieg über Leicester am vergangenen Wochenende war er der Matchwinner mit seinem Tor in der 9. Minute. Sein Vertrag aber läuft im nächsten Jahr aus, weshalb man bei United darauf drängt, den Vertrag mit Rashford zu verlängern. Und das möglichst langfristig.


Denn auch der Konkurrenz sind die Leistungen des Offensivspielers nicht verborgen geblieben. So sollen die Königlichen von ​Real Madrid sehr an einer Verpflichtung des 21-Jährigen interessiert sein. Laut diversen Boulevardmedien soll man in der spanischen Hauptstadt sogar bereit sein, über 100 Millionen Euro für den Youngster auf den Tisch zu legen.

Die Krux dabei ist, zwar kann United per Option den Vertrag von Rashford um ein weiteres Jahr bis 2021 verlängern, würde in dem Fall aber auch im Sommer nächstes Jahr gezwungen sein, ihn verkaufen zu müssen. Zudem ist der Rechtsfuß einer der günstigsten Spieler im Kader der Red Devils mit einem Jahresgehalt von 3,5 Millionen Euro.


Daher will man die Bezüge des 31-maligen Nationalspielers dringend anpassen, von einem Jahresgehalt von zwölf Millionen Euro plus diverser Boni ist die Rede. Die Chancen für eine Verlängerung stehen so schlecht nicht. Nach der Entlassung von Jose Mourinho setzte Solskjaer auf Rashford und beorderte den Stürmer wieder ins Zentrum, unter dem Portugiesen kam er vermehrt auf dem für ihn ungeliebten Flügel zum Einsatz. Insgesamt hat er in dieser Saison 30 Pflichtspiele für die Red Devils absolviert, zehn Tore geschossen und sieben weitere Treffer vorbereitet.