​Der Südgipfel zwischen dem ​VfB Stuttgart und dem ​SC Freiburg lieferte am vergangenen Sonntag bis zum Schlusspfiff jede Menge Emotionen. Doch nicht nur auf dem grünen Rasen der Mercedes-Benz Arena kochten die Gemüter phasenweise über, auch Probleme bei den Sicherheitskontrollen sorgte bei den Gästefans für Unmut.


Eigentlich hätte es eine sehr vergnügliche Auswärtsfahrt werden können, schließlich trotzten die Breisgauer ihrem langjährigen Rivalen durch einen ​späten Ausgleichstreffer einen wichtigen Punkt ab und konnten somit den Sieben-Punkte-Vorsprung auf den Relegationsplatz verteidigen. Wie ein Polizeisprecher gegenüber dem SWR mittlerweile jedoch bestätigte, mussten viele Fans der Freiburger weite Teile der ersten Halbzeit in Warteschlangen verbringen.

Sport-Club Freiburg v FC Schalke 04 - Bundesliga

Die Geduld der Freiburg-Anhänger wurde auf die Probe gestellt


Dabei können sich die Anhänger des Sportclubs auch bei einigen Problemfans aus ihren eigenen Reihen bedanken, die bei der Anreise zum Stadion durch das Abfackeln von Pyrotechnik negativ aufgefallen waren. Die örtlichen Sicherheitskräfte sahen sich daher genötigt, die ohnehin bereit strikten Einlasskontrollen nochmals zu intensivieren. Die örtliche Polizei konnte diesen ungeplanten Mehraufwand jedoch nicht schnell genug stemmen und so mussten sich die angesäuerten Gästefans in Geduld üben.


"Der Polizeiführer hat sich dann dazu entschlossen, Personen vor dem Gästeeingang zu kontrollieren. Dabei sollten die normalen Fans von den Problemfans getrennt werden. Das hat leider nicht so funktioniert, wie wir das vorgehabt hatten", so der Polizeisprecher. Die wenig erfolgreiche Aktion sei daher zügig abgebrochen worden und die gemischten Fangruppierungen der Freiburger wurden spät in der der ersten Halbzeit endlich in den Innenraum des Stadions gelassen. Den frühen Führungstreffer ihrer Mannschaft durch Jannik Haberer in der vierten Spielminute hatten sie längst verpasst.