Seit 2006 durchlief Luca Zander die Jugendabteilungen bei​ Werder Bremen und schaffte es schließlich in den Profikader. 2016 wurde er zu Werder II degradiert und anschließend im Jahr darauf an ​St. Pauli verliehen. Der Kiez-Klub will ihn nun, laut​​​ BILD-Informationen, dauerhaft binden.


Der Sommer 2015 dürfte für Luca Zander ein ganz besonderer gewesen sein. Denn er erlebte seinen persönlichen Aufstieg von Werders Zweitmannschaft zu den Profis. Doch was folgte war Ernüchterung. Langfristiges Verletzungspech und lediglich zwei Einwechslungen im deutschen Oberhaus sollten ihn erwarten. Nach nur einem Jahr ging es wieder zurück zu Werder II, bevor er 2017 an St. Pauli ausgeliehen wurde. Der Marktwert des Rechtsverteidigers stieg seitdem kontinuierlich und beläuft sich heute auf etwa 500.000 Euro. Diesen Betrag ist St. Pauli nun auch anscheinend bereit, Werder im Sommer zu überweisen. Trainer Uwe Stöver sagte über Zander kurz und knapp: ”Alles ist im Fluss.”

​​Eine Rückkehr zu Werder scheint jedenfalls unrealistisch. Denn der Konkurrent auf der Rechtsverteidigerposition bei Werder heißt Gebre Selassie. Der 32-jährige Tscheche sorgt nicht nur für Stabilität in der Verteidigung, sondern ist auch für das ein oder andere Tor verantwortlich.

Außerdem bekommt Zander bei St. Pauli deutlich mehr Spielzeit zugeschrieben, auch wenn er verletzungsbedingt die ein oder andere Partie in der laufenden Saison aussetzten musste.

Ein Wechsel im Sommer scheint somit eine sichere Angelegenheit zu sein und dürfte sich als Win-Win-Situation für alle Beteiligten erweisen.