Gianni Infantino will offenbar die Klub-WM erneuern. Der FIFA-Präsident wolle demnach das Turnier in seiner Teilnehmerzahl erweitern. Auch soll die Nations League global ausgetragen werden.


​Demnach wolle Infantino die Klub-Weltmeisterschaft "zu einer echten WM machen - mit Teams aus allen Kontinenten (via Marca). Bislang treten die Sieger der sechs Kontinentalmeisterschaften gegeneinander an, wobei der Gewinner der UEFA Champions League erst im Halbfinale zum Einsatz kommt, während zuvor neben einer Qualifikationsrunde noch die Viertelfinal-Partien stattfinden.


Seit 2013 sicherten sich stets die europäischen Vertreter den Titel, zuvor kürte sich Corinthians Sao Paulo nach dem 1:0-Sieg über den FC Chelsea zum Klub-Weltmeister. Wie genau die Pläne des FIFA-Präsidenten aussehen, ist allerdings unklar. Bislang sei laut Goal lediglich bekannt, dass Infantino ein Turnier mit 24 oder 32 Mannschaften forciere, das alle vier Jahre stattfinden soll. Darüber soll während eines Meetings Mitte März in Miami abgestimmt werden.

FBL-MAR-FIFA-SUMMIT

  Bastelt weiter an der Zukunft des Fußballs: Gianni Infantino


 

Ebenso wolle Infantino die UEFA Nations League auf eine globale Bühne heben. Geplant sei demnach, dass diese den Confederations Cup, der im Vorjahr einer Weltmeisterschaft stattfindet und als Probe-Turnier gilt, ersetzen soll. Demnach würde die Nations League alle zwei Jahre stattfinden, wobei schlussendlich ein Finalturnier mit insgesamt acht Teams ausgetragen werden soll.