​Thomas Dolls Debüt als Trainer von ​Hannover 96 ging komplett daneben: Nach einem sehr schwachen Auftritt unterlag seine Mannschaft ​RB Leipzig mit 0:3. Doll bemängelte dabei die Fitness seiner Spieler, die offensiv so gut wie nichts zustande brachten.


Selbst ​Matthias Sammer war verzweifelt. Nach dem Abpfiff der Partie zwischen Hannover 96 und RB Leipzig hatte der Eurosport-Experte keinen Begriff mehr für die Schwere der Aufgabe von Thomas Doll bei den Niedersachsen - vor dem Spiel hatte er es als "Himmelfahrtskommando" bezeichnet. Nun sollte es das nächst schlimmere Wort sein. "Weißt du eigentlich, was du dir hier angetan hast?", fragte Sammer in Richtung Doll.


Der neue Hannover-Coach sah seine Mannschaft kaum einmal in der Offensive. Von der vierten Minute bis zur Pause gaben die Roten laut Opta nicht einen einzigen Torschuss ab, Leipzig in diesem Zeitraum ganze zehn. Nach 90 Minuten finden sich immerhin fünf Torschüsse in der Statistik des Tabellen-17., der damit aber noch immer deutlich unter dem eigenen Schnitt von gut zwölf Abschlüssen pro Spiel liegt. Mit einem solch harmlosen Angriff wird es am Ende eher nicht für den Klassenerhalt reichen.



Denn auch defensiv war es oftmals einfach schwach. Der Elfmeter zum 0:1 kurz vor der Pause war berechtigt und kann passieren - das räumte auch Sammer ein. Er würde sogar das 0:2 irgendwie hinnehmen und die Tatsache, dass Walace Willi Orban bei der Ecke entwischen ließ. Beim 0:3 passierte das gleiche aber nochmal. "Der Abstand war so groß, das ist einfach Wahnsinn. Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich kann Fehler nachvollziehen, aber das sind ja keine Fehler. Das ist unverantwortlich", kritisierte der TV-Experte.


96-Trainer Thomas Doll sah eine "gewisse Unsicherheit und Müdigkeit" bei seinem neuen Team. "Bei dem ein oder anderen habe ich gesehen, dass weiterhin am Fitness-Level gearbeitet werden muss, so schlimm sich das auch anhört. Aber das ist einfach so, da muss mehr Power und Energie rein, denn Bundesligaspiele muss man anders bestreiten", stellte er klar. "Wir hatten kein Durchsetzungsvermögen und brauchen mehr Power. Wir müssen bis zum nächsten Spiel gegen Nürnberg die Köpfe wieder frei bekommen."