Der ​​1. FC Nürnberg steht nach 19 Spieltagen mit nur 11 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Da wären Verstärkungen im Winter, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, nicht verkehrt gewesen. Am Ende aber gab es mit Ivo Ilicevic lediglich einen Neuzugang, der die Fans zunehmend ratlos werden lässt.


11 Punkte, 16 Tore, 43 Gegentore – so lautet die Bilanz des 1. FC Nürnberg nach 19 Spieltagen. Klar, als Aufsteiger hat man es per se nicht leicht gegen Mannschaften wie ​Borussia Dortmund, Bayern München oder RB Leipzig. Dennoch ist die Bilanz alles andere als rosig und trotzdem gibt es auch am Valznerweiher keinen Grund, den Kopf frühzeitig in den Sand zu stecken.


Denn auch die Konkurrenz aus Hannover, Stuttgart und Augsburg bekleckert sich alles andere als mit Ruhm. Bis zum Relegationsrang sind es lediglich drei Punkte, bei den Torverhältnissen der drei unteren Mannschaften reicht ein Sieg, um auf Rang 16 zu springen. Während bei den anderen Teams jedoch aufgerüstet wurde, blieb man in Nürnberg überraschend teilnahmslos.


Lediglich Ivo Ilicevic wurde von Kairat Almaty verpflichtet, der 32-Jährige wechselte ablösefrei ins Frankenland. Zwar kann er auf fünf Jahre Bundesligafußball beim HSV zurückblicken, ob er aber der Gamechanger auf Seiten des Clubs ist, darf bezweifelt werden. Zu zweifeln beginnen daher auch die Anhänger des 1. FC Nürnberg, die sich mehr Handlungsstärke von den Offiziellen gewünscht hätten.

Bekannt ist, dass der Club klamme Kassen hat, die Bild sprach dennoch von einem Budget von drei Millionen Euro, was zur Verfügung stand. Da sieht es im Nachhinein selten gut aus, wenn man rechtfertigen muss, warum man Geld, was man zur Verfügung hat, nicht in die Mannschaft steckt, um dort wenigstens einen neuen Impuls zu verursachen. Das Boulevardblatt geht davon aus, dass Manager Andreas Bornemann ein gebranntes Kind ist und mögliche Winterwechsel daher scheute.

Die Vergangenheit zeigt nämlich, dass Bornemann alles andere als ein glückliches Händchen bislang bei Wintertransfers hatte. So aber muss man leider davon ausgehen, dass dem Verein auch in der Rückrunde schlicht die Qualität fehlen wird, die Klasse zu halten. Bleibt zu hoffen, dass das auch alle im Verein mit so viel Realismus angehen.

​​

​​