​Die letzten vier Jahre verliefen für ​Josip Drmic alles andere als ideal. Auch aktuell spielt der Angreifer von ​Borussia Mönchengladbach unter Trainer Dieter Hecking überhaupt keine Rolle. Sowohl der Verein, als auch der Spieler selbst würden daher einen Vereinswechsel begrüßen. Offenbar plant der ​1. FC Nürnberg daher noch heute eine Rückholaktion des Schweizers.


Der 26-Jährige ging bereits ab dem Sommer 2013 für ein Jahr im Trikot der Clubberer auf Torejagd. Nach 17 Treffern in 33 Ligaspielen standen damals jedoch bereits die deutschen Spitzenklubs Schlange und der Mittelstürmer entschied sich für einen Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen. 


Dieser Deal entpuppte sich im Nachhinein betrachtet jedoch für alle Beteiligten als nahezu katastrophal. Für 6,8 Millionen Euro verpflichtet, ging dem 32-fachen schweizerischen Nationalspieler bei der Werkself jeglicher Torriecher abhanden.

Josip Drmic

Beim FCN war Josip Drmic einst kaum aufzuhalten


Nur ein Jahr später zog es den Offensivspieler nach Gladbach. Doch weder bei den Fohlen, noch bei seinem zwischenzeitlichen Leihklub Hamburger SV, konnte der Stürmer jemals an seine famose Form aus der Saison 2013/14 anknüpfen. In der aktuellen Spielzeit kam der Rechtsfuß für die Borussen noch kein einziges Mal zum Einsatz und angesichts der starken Konkurrenz auf seiner Position, dürfte sich daran auch in der Rückrunde kaum etwas ändern. Ein Vereinswechsel erscheint daher fast schon die letzte Möglichkeit zu sein, die stockende Karriere wieder in Gang zu bringen. Die Borussia würde dem bis zum Sommer 2019 vertraglich gebundenen Eidgenossen mit Sicherheit keine Steine in den Weg legen.


Wie die BILD in Erfahrung gebracht haben will, glaubt man in Nürnberg immer noch an die Qualitäten des verlorenen Sohnes. Mitten im Abstiegskampf hofft daher dem Vernehmen nach vor allem auch Trainer Michael Köllner endlich auf weitere Verstärkungen für die Offensive. In 19 Ligaspielen brachten die Franken bislang gerade einmal kümmerliche 16 Saisontore zustande, bei einem Wechsel könnte Drmic daher endlich wieder auf jede Menge Spielpraxis hoffen.