​Publikumsliebling Raffael wird auch in der kommenden Saison für ​Borussia Mönchengladbach auflaufen. Medienberichten zufolge werden die Fohlen den am Saisonende auslaufenden Vertrag des 33-Jährigen bis 2020 verlängern. Eine Rückkehr von Werders ​Max Kruse an den Niederrhein könnte damit vom Tisch sein. 


Seit Sommer 2013 steht Raffael bei der Borussia unter Vertrag. In 184 Pflichtspielen für die Fohlen steuerte der Brasilianer 71 Tore und 34 Vorlagen bei. Der Angreifer ist einer von insgesamt sechs Spielern im Kader, deren Verträge am Saisonende auslaufen. Einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge bleibt der Routinier dem Tabellendritten mindestens bis 2020 erhalten. Demnach soll das Arbeitspapier des Ex-Schalkers zeitnah um ein Jahr verlängert werden.

"Wir haben schon Gespräche geführt. Ich möchte bleiben, der Klub will das auch. Deshalb werden wir uns bestimmt einigen", erklärte Raffael gegenüber dem Boulevardblatt. Der 33-Jährige fehlt seit Mitte Dezember wegen eines Schlüsselbeinbruches und schuftet derzeit ​für sein Comeback. "Ich habe überhaupt keine Schmerzen mehr. Ich denke, in drei Wochen bin ich wieder voll bei der Mannschaft", gab der Rechtsfuß zu Protokoll. 


Kruse-Rückkehr vom Tisch?


Die Vertragsverlängerung mit dem Publikumsliebling könnte auch Auswirkungen auf eine andere Personalie haben. Die Bild spekuliert darüber, dass eine Rückkehr von Kruse bei einem Raffael-Verbleib unrealistisch ist. Der Vertrag des ehemaligen Gladbachers beim ​SV Werder Bremen läuft am Saisonende aus. Der Express ​hatte den 30-Jährigen mit den Fohlen in Verbindung gebracht. Kruse lief zwei Jahre lang für die Borussia auf, ehe er im Sommer 2015 zum ​VfL Wolfsburg wechselte.