​Thierry Henry ist nach nur drei Monaten beim AS Monaco wieder entlassen worden. Als Trainer holte er gerade einmal 15 Punkte in 21 Spielen. Damit konnte auch der 41-Jährige das Team nicht aus der Krise holen und die Verantwortlichen entschieden sich für seine Suspendierung. Nun hat Ex-Trainer Leonardo Jardim das Amt wieder übernommen. Dabei hatte Thierry Henry gerade angefangen, seinen ​Kader zu verstärken. Mit Naldo oder auch Cesc Fabregas, entschieden sich hochkarätige Stars für einen Wechsel in die französische Liga und maßgeblichen Anteil daran hat Thierry Henry.


Nun äußerte sich Cesc Fabregas ausführlich zur Entlassung von Thierry Henry: "Fußball wartet auf Niemanden. Unglücklicherweise, denn vielleicht hatte er einfach nicht genug Zeit, um seine Pläne umzusetzen. Nun sind wir in einer neuen Situation."

FBL-FRA-LIGUE1-MONACO

Monaco hat im Winter u.a. mit Fabregas (2. v. l.) aufgerüstet


Damit macht Cesc Fabregas deutlich, dass er nicht glücklich über diese Entscheidung ist. Der Spanier glaubt, dass Henry es hätte schaffen können, wenn man ihm die nötige Zeit gegeben hätte. Doch die bekam die französische Legende nicht.


Auch Monacos Vizepräsident Vadim Vasilyev fand, trotz des Trainerwechsels, lobende Worte für Henry: "Unser Verein geht durch eine harte Zeit. Und ich muss auch zugeben, dass ich selbst die Verantwortung für diese Krise trage. Wir müssen zugestehen, dass wir im Sommer zu viele Schlüsselspieler verkauft haben, die wir trotz beträchtlicher Investitionen, nicht ersetzen konnten. Thierry Henry ist eine Fußballlegende, aber aufgrund der unvorteilhaften Umstände, vor allem der vielen Verletzten, wurde er daran gehindert, den Verein schnell und effektiv aus der Krise zu führen. Ich möchte Thierry Henry dafür danken, dass er die Herausforderung annahm und versuchte seinen alten Klub aus dieser schwierigen Situation zu führen. Er hat wahrscheinlich mehr Zeit gebraucht, um seine Pläne auszuführen. Aus unserer Perspektive haben wir diese Zeit leider nicht. Wir müssen sofort handeln. Daher haben wir uns entschieden, die Zusammenarbeit mit Thierry Henry zu beenden."