​Alexander Zverev verpasste bei den Australian Open zwar mal wieder einen Coup bei einem Grand Slam, die deutsche Tennis-Hoffnung kann sich dennoch über einen Aufstieg in der ATP-Weltrangliste freuen. Bei den Damen konnte ​Angelique Kerber ihre Platzierung hingegen nicht verteidigen und wurde herabgestuft.​


Eigentlich hatte sich der 21-Jährige für das prestigeträchtige Turnier in Melbourne eine Menge vorgenommen. Der Traum vom Finale platzte für den gebürtigen Hamburger jedoch bereits im Achtelfinale. Bei einer deutlichen Dreisatzniederlage gegen den Kanadier Milos Raonic hatte der Youngster seine Nerven nicht im Griff und muss nun in Bälde mit mächtig Wut im Bauch in die Sandplatzsaison starten. 

TENNIS-AUS-HOPMAN

Angelique Kerber muss eine Rückschlag hinnehme


Ein Mutmacher für einen besseren Auftritt bei den French Open, könnte nun der Aufstieg im ATP-Klassement sein. Dabei profitiert der 1,98-Meter-Hüne von dem zuletzt schwachen Abschneiden der Legende Roger Federer. Der Schweizer rutscht bis auf den sechsten Rang ab und Zverev klettert auf den dritten Platz. Im Herbst 2017 hatte es der Shootingstar bereits zum ersten Mal in die Top-Drei der geballten Tennis-Elite gepackt. 


Bis auf den zweiten Platz hat es der wuchtige Deutsche aber noch nie gebracht. Angelique Kerber indes, hatte vor den Australien Open bei den Damen eben jenen Platz inne. Da auch die Wimbledonsiegerin jedoch bereits im Achtelfinale die Segel streichen musste, landete sie unsanft auf dem sechsten Platz des WTA-Rankings. Auch für die 31-Jährige gilt es nun, den Rückschlag möglichst schnell zu verdauen und bei den kommenden Turnieren wieder anzugreifen. Die neue Nummer Eins bei den Frauen ist nach ihrem Triumph in Down Under die Japanerin Naomi Osaka, die drei Plätze gut machen konnte.