Am 19. Spieltag steigt im Borussia-Park das Spiel zwischen dem VfL und dem ​FC Augsburg. Über die gesamte Saison schon bescheinigt man den Fuggerstädtern einen ordentlichen Ball zu spielen, dennoch steht die Mannschaft von Trainer Manuel Baum unten drin. Die ​Borussia dürfte dennoch gewarnt sein und könnte mit folgender Elf auflaufen.


Im Tor steht ohne Frage Yann Sommer. Gegen Leverkusen blieb er in dieser Saison bereits das achte Mal ohne Gegentor, das ist Ligaspitze. Gegen Augsburg daheim soll das neunte Spiel folgen. 


Vor dem Schweizer Schlussmann wird es die bekannte Innenverteidigung bestehend aus seinem Landsmann Nico Elvedi und Nationalspieler Matthias Ginter geben. Ginter ist nach seiner Gesichtsfraktur wieder auf dem Weg zu alter Stärke und Elvedi liefert schon die gesamte Saison über gute Leistungen ab. Auf der linken Abwehrseite spielt „der ewige Oscar“, an dem sich auch in dieser Saison die Geister scheiden. Die einen sagen, er sei die Souveränität und Unaufgeregtheit in Person, anderen ist der alte Schwede – er ist schon 33 Jahre alt – schlicht zu langsam, zu oft verschleppt er das Tempo. Auf der anderen Seite wird wieder Michael Lang auflaufen.


Im Mittelfeld wird es schon spannender. Zwar wird Tobias Strobl wohl erneut den Vorzug vor Christoph Kramer erhalten, davor jedoch könnte es Veränderungen hinsichtlich der Startelf beim VfL geben. Denn mit Denis Zakaria könnte ein Mittelfeldspieler ausfallen, er bekam gegen Leverkusen noch den Vorzug. Zakaria verletzte sich im Training am Mittwoch, sein Einsatz ist daher keinesfalls gesichert. Vertreten werden könnte er entweder von Kramer, oder Florian Neuhaus darf wieder von Beginn an ran. Daneben dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit Jonas Hofmann als Antreiber ebenfalls zu seinem zweiten Startelfeinsatz in der Rückrunde kommen. 


Aber auch in der Sturmreihe ist alles nicht so klar, wie man sich das als Anhänger wünschen würde. Mit Alassane Plea und Thorgan Hazard drohen gleich beide Gladbacher Goalgetter auszufallen. Hazard zog sich gegen Leverkusen einen Bluterguss in der Wade zu, der den Belgier in dieser Trainingswoche ordentlich behinderte. Plea hingegen hat Schmerzen im Knie und trainierte daher ebenfalls nur leicht. Bei beiden steht noch ein Fragezeichen vor dem Einsatz am Samstag.


Lars Stindl ist somit der einzige der drei Angreifer, dessen Platz fix ist. Alternativ könnten auf den Außenpositionen auch Patrick Herrmann, Ibrahima Traore oder auch Fabian Johnson zum Einsatz kommen. Vieles hängt eben davon ab, wie fit Plea und Hazard sind. Doch auch so sollte bei den Borussen die Qualität reichen, um auch den neunten Heimsieg in Serie einzufahren.


Die potenzielle Aufstellung im Überblick: