Seine Karriere lässt der englische Altstar Wayne Rooney in den Vereinigten Staaten in der Major League Soccer (MLS) bei D.C. United in Washington ausklingen. Seinen Ex-Verein ​Manchester United aber verfolgt er auch über den großen Teich noch mit regem Interesse. So hat er seinen Wunschtrainer für die Red Devils geäußert.


In den USA ist die Saison aktuell beendet, Meister wurde am achten Dezember Atlanta United. Es war der erste Titel für das Team von Trainer Frank de Boer. Wayne Rooney hingegen landete mit D.C. United nur auf den hinteren Rängen. In der sogenannten Knockout-Round war bereits gegen Columbus Crew Schluss. Seinen Urlaub dürfte der Goalgetter anschließend wohl damit verbracht haben, sich seinen Ex-Klub in Manchester genau anzuschauen.


Denn der siegt seit einigen Wochen wieder in schöner Regelmäßigkeit. Seit dem Rauswurf von Jose Mourinho und der Installierung von Ole Gunnar Solskjaer auf der Trainerbank haben die Red Devils das Siegergen wiedergefunden. Seither wurden alle sechs Ligaspiele gewonnen, inzwischen ist die Mannschaft punktgleich mit dem ​FC Arsenal auf Rang fünf und nur drei Zähler hinter dem FC Chelsea auf Rang vier.


So gesehen könnte es aus Sicht der United-Anhänger sicher gern so weitergehen. Wayne Rooney hingegen sieht die Besetzung des Trainerstuhls allerdings ein bisschen anders. So wird auf Twitter ein Zitat des Stürmers gezeigt, in dem er sagt: "Als allererstes sollte man Ole (Gunnar Solskjaer, Anm. d. Red.) eine Chance geben, und das ist eine Diskussion, die man mit den Glazers führen muss. Aber wenn ich die Chance hätte, jemanden zu ernennen, ich würde alles auf Pochettino setzen."


Schon länger geistert der Name Mauricio Pochettino rund ums Old Trafford herum, die Meinung dürfte Rooney nicht so exklusiv haben. Doch der Trainer der Tottenham Hotspur ist aktuell ein begehrter Übungsleiter, so soll auch Real Madrid am Agentinier baggern. Er selbst bekräftigte vor wenigen Tagen, dass er nicht nach Manchester wechseln würde, heute lesen sich viele Berichte schon wieder anders.


Auf der Insel ist es noch mal hektischer, daher sind Wasserstandsmeldungen eher schwierig. Allerdings scheint man sich tatsächlich inzwischen angenähert zu haben. Gut möglich, dass Pochettino im kommenden Jahr auf der United-Bank sitzt.