​Pablo Maffeo wird den ​VfB Stuttgart voraussichtlich noch in diesem Winter nach nur einem halben Jahr wieder verlassen. Offenbar gibt es nun auch einen ernsthaften Interessenten aus Spanien.


Wie die Mundo Deportivo berichtet, hat Betis Sevilla konkretes Interesse an Maffeo und befindet sich bereits in Verhandlungen mit dem VfB Stuttgart. Der Tabellensiebte aus ​La Liga kennt den spanischen U21-Nationalspieler aus seiner Zeit bei Girona sehr gut und wollte ihn wohl bereits im vergangenen Sommer verpflichten, damals machte aber der VfB das Rennen.


10 Millionen Euro überwiesen die Schwaben an ​Manchester City, wo Maffeo allerdings kaum zum Einsatz kam; von Januar 2016 bis Juni 2018 war der 21-Jährige in seine Katalanische Heimat zum FC Girona ausgeliehen. Dort überzeugte er auf der rechten Abwehrseite und konnte sich so einen neuen Klub aussuchen - die Entscheidung für Stuttgart erweist sich im Nachhinein wohl als Fehler.


Lediglich acht Spiele absolvierte Maffeo in der Bundesliga und konnte dabei nicht überzeugen, unter Markus Weinzierl ist er seit einer Verletzung im Dezember komplett außen vor. Auch zum Rückrundenauftakt gegen ​Mainz fehlte er im Kader. "Da bin ich ehrlich: Er macht mir zu wenig", erklärte der VfB-Coach deutlich im kicker. "Ich kritisiere seine Leistungsbereitschaft. Aktuell haben Gonzalo Castro und Andi Beck auf seiner Position die Nase vorn."

Dementsprechend zeigt sich Sportvorstand Michael Reschke derzeit ​Gesprächsbereit, Maffeo in diesem Winter wieder abzugeben. "Es gibt Überlegungen, ihn nochmal auszuleihen, das ist ein Wunsch, den auch der Spieler hat", sagte Reschke vergangene Woche bei Sky. Betis Sevilla ist der erste konkrete Interessent.