Mit "Relegations-Helden des HSV" verbindet man in und um Hamburg herum eher die Namen Pierre-Michel Lasogga und Marcelo Diaz. Doch Ivo Ilicevics Ausgleichstreffer beim Relegations-Hinspiel HSV - KSC (1:1) war im Nachhinein ein nicht minder wichtiges Tor als die der beiden Erstgenannten. Aktuell ist der 32-jährige Kroate vereinslos, doch soll es Interesse aus Österreich und der zweiten Bundesliga geben. Bahnt sich sogar eine Rückkehr nach Hamburg an?


Transfer-Zeit = Spekulations-Zeit. Alle halbe Jahre dreht sich weltweit das große Spieler-Karussell. Namen werden in den Raum geworfen, Vereinsverantwortliche bemühen, Gerüchte nicht allzu hoch kochen zu lassen und emsig werden überall Kader ausgemistet. So auch in Kasachstan, wo der dortige Erstliga-Klub Kairat Almaty (Vize-Meister der vergangenen Saison) den Vertrag mit dem kroatischen Ex-Nationalspieler zum Jahresende nicht verlängert hat. 


Der gebürtige Aschaffenburger ist seitdem auf der Suche nach einem neuen Klub. Einem neuen alten Klub unter Umständen, denn wie die Mopo (unter Berufung auf Sport1) berichtet, soll es diverse Interessenten geb​en. Aus Österreich - und eben aus der zweiten deutschen Liga. Die Quellenlage ist momentan noch recht dünn. 


In Deutschlands zweiter Liga gibt es mit dem SV Darmstadt 98, dem VfL Bochum, der SpVgg Greuther Fürth und dem Hamburger SV gleich vier Vereine, bei denen Ilicevic bereits gespielt hat. Sein noch nicht übermäßiges Alter, die Tatsache, dass er ablösefrei ist und seine Polyvalenz im offensiven Bereich machen ihn jedoch für noch mehr als nur diese Vereine interessant. 

Akut plagen den ​HSV zwar keine wirklichen Personalnöte, aber das will im Profi-Fußball nichts heißen. Fakt ist nämlich auch: sollte Aaron Hunt noch öfters wegen Verletzungen ausfallen, hat der "Dino" im Mittelfeld eigentlich keine echten Alternativen. Zwar sind Hunt und Ilicevic nicht deckungsgleich in ihrem Spiel, aber eine offensive Option mehr würde Trainer Hannes Wolf sicher gefallen. 


Je nach Fitness-Zustand könnte der Kroate auch ein Back-up für ganz vorne sein. Hee-Chan Hwang dürfte nach dem Asien-Cup erstmal etwas Ruhe gebrauchen. Man darf also gespannt sein, ob sich da in den nächsten Tagen (bis zum 31. Januar) etwas in dieser Personalie tut.