Dieter Hecking

Gladbach: 4 Erkenntnisse zum Rückrundenauftakt der Borussia

Borussia Mönchengladbach hat zum Auftakt der Rückrunde bei Bayer Leverkusen gewonnen - ein durchaus glücklicher Sieg, denn die Werkself ließ einige Großchancen zum Ausgleich ungenutzt. Durch den Erfolg haben die Fohlen nun bereits fünf Punkte Vorsprung auf Rang vier und bleiben stark auf Champions-League-Kurs. Das 1:0 in Leverkusen brachte der Borussia zudem einige Erkenntnisse für die Rückrunde.

1. Yann Sommer ist weiterhin überragend

22 Mal schoss Bayer Leverkusen auf das Gladbacher Tor, zehn Mal war Yann Sommer dabei gefordert - und alle Schüsse wehrte der Schweizer ab. Sommer war wieder einmal der überragende Spieler und Garant für den Auswärtssieg, der 30-Jährige hat dem VfL in dieser Saison schon so manchen Punkt gerettet. Mit acht Spielen ohne Gegentor steht er nun alleinig an der Spitze der Bundesliga.

2. Es geht auch Auswärts

Nur zwei Auswärtssiege gelangen der Borussia aus Mönchengladbach in der Hinrunde, einige Spiele gegen vermeintlich leichte Gegner wie Freiburg oder Augsburg konnten nicht gewonnen werden - zu wenig für ein Team, das in die Champions League will. Vor allem, da in der Rückrunde nicht damit gerechnet werden kann, dass die Fohlen wieder jedes Heimspiel gewinnen, muss auf fremdem Platz etwas mehr kommen. Der Sieg in Leverkusen ist ein guter Auftakt.

3. Plea macht den Unterschied

Vor fast einem Jahr war Gladbach ebenfalls in der BayArena zu Gast und es trug sich ein ähnliches Spiel zu: Die Borussia spielte etwas abwartend, Bayer hatte klar mehr Torchancen und die wenigen Kontergelegenheiten der Gäste wurden nicht gut ausgespielt. Irgendwann erzielte Leverkusen schließlich das 1:0 und gewann am Ende 2:0. Der Unterschied diesmal: Mit dem ersten vernünftigen Angriff erzielte Gladbach die Führung, Alassane Plea bekam im Strafraum den Ball, fackelte wie gewohnt nicht lange, zog ab und traf. Mit einer Führung im Rücken verteidigt es sich deutlich leichter und am Ende war das Glück einfach auf Seiten der Fohlen. Damit bestätigte sich wieder einmal: Mit Plea hat Gladbach einen Spieler, der den Unterschied ausmachen kann. 

4. Es gibt noch viel zu tun

Bei all der Freude über den Auswärtssieg: Es war bei weitem nicht alles Gold, was glänzt. Besonders im zweiten Durchgang war Gladbach viel zu passiv und ließ einige Großchancen der Leverkusener zu, am Ende waren es ein überragender Yann Sommer und der Pfosten, die dafür sorgten, dass es beim knappen Sieg blieb. In der Hinrunde in Hoffenheim lief es bereits einmal ähnlich, dabei sprang aus den gleichen Gründen ein 0:0 heraus. Die Borussen sollten daran arbeiten, auswärts ein wenig dominanter aufzutreten. Immer werden sie ein solches Glück wie gestern oder in Hoffenheim nicht haben und angesichts des nun harten Programms im heimischen Borussia-Park müssen in der Rückrunde auswärts mehr Punkte eingefahren werden, soll es mit der Champions League etwas werden.

TOP-ARTIKEL