​Beim ​FC Bayern München hat es offenbar eine Veränderung in der Mannschaftshierarchie gegeben. Medienberichten zufolge wurde Top-Torjäger Robert Lewandowski von Cheftrainer Niko Kovac zum dritten Kapitän ernannt. Die Spitze der "Macht-Pyramide" blieb unverändert. 


In der vergangenen Rückrunde sorgte der polnische Nationalspieler mit seinem Wechselwunsch zu ​Real Madrid für reichlich Unruhe. Ein Abgang vom deutschen Rekordmeister ist seit Sommer vom Tisch. Lewandowski ließ Ende Dezember sogar verlauten, dass er sich ​ein Karriereende beim FC Bayern durchaus vorstellen kann. 


Der Mittelstürmer zählt zu den wichtigsten Leistungsträgern der Münchner und darf sich nun offenbar über eine Beförderung freuen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat Kovac den 30-Jährigen zum dritten Kapitän ernannt. Die Binde trägt weiterhin Manuel Neuer. Als Vize-Kapitän folgt Thomas Müller.

Vor einiger Zeit hatte Lewandowski in einem Interview mit der Sport Bild den Wunsch geäußert, dass er innerhalb der Mannschaft mehr Verantwortung übernehmen will. "Ich bin schon einige Jahre Kapitän der polnischen Nationalelf. Deshalb kann ich auch bei Bayern helfen, ich habe die Erfahrung", erklärte der Angreifer. "Ich weiß, was man sagen muss in gewissen Situationen und habe keine Angst, meine Meinung mitzuteilen."


Die beiden Publikumslieblinge ​Arjen Robben und Franck Ribéry, die in der letzten Saison unter Jupp Heynckes einige Male als Kapitän einsprangen, kamen für Kovac offenbar nicht für das Amt des dritten Kapitäns infrage. Dies hängt möglicherweise auch damit zusammen, dass die Routiniers den Verein am Ende der Spielzeit verlassen werden und der FCB-Coach längerfristig plant.