Der Name Eggestein ist in Bremen seit einiger Zeit geläufig. Beim SV Werder ​gehört Maximilian Eggestein im Mittelfeld schon längst zu den Stammkräften, während sich sein jüngerer Bruder Johannes nach und nach an die erste Elf herankämpft. Wie die Bild berichtet, würde Sport-Vorstand Frank Baumann die Verträge mit beiden Akteuren gerne verlängern. Noch gebe es allerdings nichts zu vermelden.


Der eine absolvierte bereits 81 Bundesligaspiele für die Grün-Weißen, der andere steht erst bei 22 - doch beide Eggestein-Brüder sind außerhalb Bremens begehrt. Demnach seien mehrere Vereine aus der Bundesliga am Duo interessiert, doch beide scheinen sich an der Weser wohlzufühlen.


Im Sommer endet der Vertrag von Angreifer Johannes Eggestein, nur ein Jahr später der von Leistungsträger Maximilian. Gerüchte, nach denen der Verein mit den Brüdern bereits eine Einigung über eine Vertragsverlängerung erzielte, wies Berater Gunter Neuhaus zurück. Demnach habe es in diesem Jahr noch keine Vertragsgespräche gegeben.

Maximilian Eggestein

    Soll gemeinsam mit Bruder Johannes verlängern: Maximilian Eggestein


Dennoch sei nichts auszuschließen - auch nicht eine Verlängerung. Ein Engagement im Ausland stehe nicht zur Debatte, weshalb ein Wechsel - wenn überhaupt - nur innerhalb der Bundesliga stattfinden würde. Eine Tendenz in eine der beiden Richtungen gebe es jedoch noch nicht, weshalb derzeit vieles denkbar ist.


Speziell eine Verlängerung mit Maximilian Eggestein gilt als eines der wichtigsten Ziele der sportlichen Führung. Der 22-Jährige ist ambitioniert, würde auf lange Sicht kaum gegen den Abstieg spielen wollen. "Ich habe noch zwei Jahre einen Vertrag und fühle mich daher nicht unter Druck gesetzt. Diese Thematik ist zurzeit auch nicht wichtig. Aktuell konzentriere ich mich nur auf die Saison und darauf, mit der Mannschaft erfolgreich zu sein", sagte er im Oktober gegenüber Sport Bild

Doch auch Frank Baumann weiß, dass er genügend Argumente sammeln muss, um das Eigengewächs langfristig zu binden (via Bild): "Die Rolle in der Mannschaft ist wichtig. Auch die Entwicklung des Vereins, der Trainer, dazu der finanzielle Aspekt und die Frage: Wie sehr fühle ich mich wohl?" Es sei von entscheidender Bedeutung, "Argumente zu finden, den Spieler lange an den Verein zu binden" - weshalb der 43-Jährige nun gefragt ist.