​Die Verantwortlichen des ​FC Bayern München müssen in den kommenden Monaten eine Entscheidung bezüglich der Zukunft von James Rodriguez treffen. Für die Leihgabe von ​Real Madrid besitzt der deutsche Rekordmeister eine Kaufoption in Höhe von 42 Millionen Euro. Medienberichten zufolge zeigt neben dem FC Arsenal auch der FC Liverpool Interesse am offensiven Mittelfeldspieler. 


James hat in der laufenden Saison unter Cheftrainer Niko Kovac keinen einfachen Stand. Bis zu seiner Verletzung im November (Außenbandanriss im Knie) pendelte der Kolumbianer zwischen Startelf und Auswechselbank. Eine Rolle, mit welcher der 27-Jährige nicht wirklich zufrieden sein soll. Die Zukunft des Offensivspielers scheint derzeit völlig offen zu sein. ​Sportdirektor Hasan Salihamidzic ließ gegenüber der Sport Bild verlauten, dass bei James noch keine Entscheidung gefallen sei.

James Rodriguez

Schuftete im Trainingslager in Katar für sein Comeback: James Rodriguez


"Wir schauen uns die Rückrunde an und werden die richtigen Schlüsse ziehen“, erklärte der ehemalige Bayern-Profi. Eine feste Verpflichtung, um James anschließend mit Profit weiterzuverkaufen, schloss der 42-Jährige aus. "Das ist nicht Stil des FC Bayern", stellte Salihamidzic klar. "Wenn wir uns für einen gestandenen Spieler entscheiden, dann bleibt er auch Teil des FC Bayern."


Sollte der deutsche Rekordmeister die Kaufoption verstreichen lassen, bleibt abzuwarten, wohin es James verschlägt. Neben einer Rückkehr nach Madrid, wo der Linksfuß einen Vertrag bis 2021 besitzt, ist offenbar auch ein Wechsel in die ​Premier League möglich. Wie der Mirror berichten, beschäftigen sich der ​FC Liverpool und der ​FC Arsenal mit dem kolumbianischen Nationalspieler. Laut Sky-Informationen zeigt auch ​Juventus Turin Interesse an der Real-Leihgabe.