Halbzeit im Winter-Transferfenster. Während die Gerüchte vielerorts hochkochen, bleibt der ​Transfermarkt vor allem in der Bundesliga (noch) relativ ruhig. Einige Transfers gingen im In- und Ausland am Dienstag dennoch über die Bühne. Allen voran der niederländische Nationalspieler Ryan Babel, der künftig auf der Insel sein Geld verdient. Die wichtigsten Transfers des Tages findest du hier noch einmal zusammengefasst.


Aus Bundesliga-Sicht war am Dienstag natürlich die Kehrwende in Düsseldorf mit der ​Vertragsverlängerung von Trainer-Urgestein Friedhelm Funkel der Kracher des Tages. Funkel unterschrieb ein neues Arbeitspapier bis Sommer 2020, das allerdings ausschließlich für die erste Liga gilt.

Bewegung gab es auch zwischen Bremen und Köln: Wie erwartet, konnten sich die Klubs auf einen ​Transfer von Florian Kainz einigen. Der Österreicher wird aber erst am Freitag den Medizincheck absolvieren, wenn die Geißböcke aus dem Trainingslager auf Mallorca zurückkehren.

Einen internen Neuzugang bekommt die TSG aus Hoffenheim. Der 19-jährige Youngster Christoph Baumgartner wird befördert und soll künftig fest zum Bundesliga-Kader gehören.

Und auch auf den Trainerbänken kommt es zu einem Wechsel - der allerdings erst im Sommer vollzogen wird. ​Rainer Widmayer kehrt in die schwäbische Heimat zurück und wird künftig Assistenzcoach beim VfB Stuttgart. Damit wird in knapp sechs Monaten seine viereinhalbjährige Amtszeit bei Hertha BSC enden.

Beim abstiegsbedrohten Zweitligisten FC Ingolstadt hat sich auch etwas getan: Osayamen Osawe wechselt eine Liga tiefer zum Traditionsklub KFC Uerdingen, wo er unter anderem neuer Teamkollege von Weltmeister Kevin Großkreuz wird.


Die wichtigsten internationalen Transfers


Auf internationaler Bühne ist der bekannteste Name, der sich einem neuen Klub angeschlossen hat, wohl Ryan Babel. Der Ex-Hoffenheimer wechselt von Besiktas Istanbul zu den Cottagers, die eine Ablöse von kolportierten 1,5 Millionen Euro bezahlen. Der 32 Jahre alte niederländische Nationalspieler wird damit Teamkollege von BVB-Leihgabe Andre Schürrle beim Vorletzten der Premier League.

Innerhalb der Serie A kam es heute zum Transfer mit der höchsten Ablöse. Der AC Florenz legt für den erst 18-jährigen Hamed Junior Traore zwölf Millionen Euro auf den Tisch und stattet den zentralen Mittelfeldspieler mit einem Vertrag bis 2023 aus. Bis zum Sommer wird Traore aber leihweise noch bei Liga-Konkurrent FC Empoli spielen.

In Frankreich und Portugal gab es am Dienstag dazu noch den "Doumbia-Doppelpack". Der 22-jährige Souleyman Doumbia verlässt die Grasshoppers aus Zürich und schließt sich Stade Rennes aus der Ligue 1 an. Dort unterschreibt der Verteidiger einen Vertrag bis 2022. Rund drei Millionen Euro Ablöse fließen nach Zürich.


Namensvetter Idrissa Doumbia zieht es von Russland nach Portugal. Der defensive Mittelfeldmann geht für 2,5 Millionen Euro Ablöse von Akhmat Grozny zu Sporting Lissabon. Dort ist der 20-Jährige fortan bis 2024 gebunden - inklusive einer saftigen Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro. Doumbia wechselte erst im vergangenen Sommer für 1,25 Millionen Euro von Anderlecht zu den Russen.