Der ​VfL Wolfsburg muss bis auf Weiteres auf Daniel Ginczek verzichten. Wie der Verein am Dienstag bekanntgab, zog sich der Stürmer eine Bänderverletzung zu und wird demnach mehrere Wochen fehlen.

Schlechte Nachrichten für den VfL Wolfsburg: Beim Testspiel der Niedersachsen am vergangenen Samstag gegen HNK Rijeka (3:0) musste Torjäger Daniel Ginczek in der 36. Minute angeschlagen vom Platz getragen werden. Nach eingehenden Untersuchungen wurde eine Bänderverletzung im rechten Sprunggelenk festgestellt.

„Schon in dem Moment, als es passierte, hatte ich die Befürchtung, dass es sich um eine schlimmere Verletzung handeln könnte. Das ist natürlich bitter für mich. Aber ich schaue jetzt nach vorne und gebe alles, um so schnell wie möglich wieder auf dem Platz stehen zu können“, wird der Angreifer auf der Homepage der Wölfe zitiert.

„Ein großer Verlust für uns“

Der 27-Jährige wird VfL-Trainer Bruno Labbadia damit mehrere Wochen fehlen. „Sein Ausfall ist ein großer Verlust für uns“, betont der Coach, „aber es tut mir auch für Daniel persönlich sehr leid. Er hat eine gute Hinrunde gespielt. Ich wünsche ihm einen positiven Heilungsverlauf und hoffe, dass er bald wieder bei der Mannschaft sein kann.“

Ginczek ist derzeit noch Wolfsburgs Top-Scorer. Sechs Treffer sowie fünf Assists stehen nach insgesamt 19 Pflichtspieleinsätzen auf dem Konto des Rechtsfußes. Wann er wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen kann, ist bei der konservativen Behandlung, die Spieler und Verein an dieser Stelle präferieren, noch offen.