Nach dem Wechsel von Cesc Fabregas vom ​FC Chelsea nach Frankreich zur AS Monaco suchen Maurizio Sarri und dessen Blues nach einem neuen Spielmacher. Mit Leandro Paredes von Zenit St. Petersburg haben die Engländer bereits einen Wunschkandidaten ausgemacht, inzwischen hat man sich auf die Rahmenbedingungen geeinigt und nähert sich an.


Der Wechsel von Cesc Fabregas nach Frankreich reißt ein Loch in den Kader von Maurizio Sarri. Der italienische Coach braucht einen neuen Spielmacher nach dem Abgang des 31-jährigen Spaniers. Mit Leandro Paredes haben die Blues auch schon einen Wunschkandidaten ausgemacht, allerdings hakt es hier und dort noch ein wenig, bis der Transfer auch endgültig über die Bühne gebracht werden kann.


Denn noch haben die Blues in Person von Chefin Marina Granovskaya die Bedingungen des russischen Teams nicht voll umfänglich erfüllen können. Während Zenit 40 Millionen Euro für den erst 2017 nach Petersburg gekommenen Mittelfeldspieler haben will, bietet Chelsea je nach Bericht zwischen 30 und 35 Millionen Euro für den Argentinier.

Paredes selbst hat seine Wechselabsichten bereits bekundet, ihm liegt ein Vertrag bis 2023 mit einem Jahresgehalt von 4,5 Millionen Euro netto vor. Für Zenit wäre es der zweitteuerste Wechsel der russischen Premier Liga nach Hulk, der 2016 für 55,8 Millionen Euro nach China wechselte. Paredes selbst hat neun Spiele für die argentinische Nationalmannschaft absolviert, in dieser Saison hat der 24-Jährige bislang 22 Pflichtspiele absolviert und dabei vier Treffer erzielt und vier weitere vorbereitet.


Zenit holte Paredes im Sommer 2017 von der Roma und bezahlte 23 Millionen Euro für den Mittelfeldmann. Damit winkt den Russen auch noch ein dickes Transferplus von mindestens 12 Millionen, es könnten am Ende auch noch deutlich mehr werden.