Schon im Sommer 2018 konnte Real Madrid das brasilianische Super-Talent Rodrygo Silva de Goes - kurz Rodrygo - für 45 Millionen Euro vom FC Santon verpflichten. Die Regeln der FIFA untersagten jedoch seinerzeit einen sofortigen Einsatz in Spanien, weshalb sich die beiden Vereine auf einen Wechsel nach der laufenden Saison einigten. Nun will Santos seinen Youngster aber noch ein wenig länger halten. 


Weil er erst 17 Jahre alt war, konnte ​Linksaußen Rodrygo vom brasilianischen FC Santos im vergangenen Sommer noch nicht zu seinem neuen Arbeitgeber ​Real Madrid wechseln. Die FIFA-Regeln sehen vor, dass ein Transfer dieser Art erst bei Volljährigkeit zu vollziehen ist. Die allerdings erreichte der vielversprechende Angreifer erst am 09. Januar. Im Juni vergangenen Jahres vereinbarten die beiden Klubs also, dass der U20-Nationalspieler Brasiliens erst im kommenden Sommer in die spanische Hauptstadt wechselt. 

Rodrygo

War Real Madrid 45 Millionen wert: Der 18-jährige Linksaußen Rodrygo



Nun jedoch scheint es, als wäre der Ausbildungsklub noch länger auf sein Eigengewächs angewiesen. Santos-Präsident José Carlos Peres bestätigte gegenüber dem brasilianischen Fernsehsender TV Gazeta sein Verein habe bei den Madrilenen angefragt, Rodrygo noch bis Ende 2019 halten zu dürfen. "Wir erwarten ihre Antwort", konstatierte Peres. "Es ist noch etwas früh, aber wir wollten auf der sicheren Seite sein."


Im vergangenen Monat hatte sich schon der neue Trainer des FC Santos, Jorge Sampaoli, für einen längeren Verbleib seines Schützlings ausgesprochen, um eine gute Entwicklung des jungen Top-Talents zu gewährleisten: "Ich denke, dass er sich im Sinne seiner Karriere noch ein paar Jahre hier etablieren sollte", so der argentinische Fußballlehrer bei seiner Vorstellung im Dezember, "für unser beider Wohl. Die Entscheidung liegt allerdings nicht bei mir." Tatsächlich kann allein Real Madrid nun über den Zeitpunkt von Rodrygos entscheiden. So lange müssen Peres, Sampaoli und der FC Santos weiter hoffen.