Sławomir Paweł Freier, in Deutschland besser bekannt unter seinem Spitznamen 'Slawo' gilt als echtes Urgestein des ​VfL Bochum. Über Jahrzehnte hinweg ging der Deutsche mit polnischen Wurzeln zunächst für die Bochumer auf Torejagd und war zuletzt als Jugendtrainer für den Revierklub aktiv. Nun hat sich der 39-Jährige jedoch schweren Herzens für einen Abschied entschieden.


Wie der Zweitligist auf seiner Vereinsseite bekanntgab, hatte der gebürtige Pole um eine  Vertragsauflösung gebeten und ist daher mit sofortiger Wirkung nicht mehr der Coach der U16. Aufgrund der großen Verdienste des ehemaligen Mittelfeldspielers haben die Klubverantwortlichen rund um Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz und Alexander Richter, seines Zeichens Leiter des VfL-Talentwerks, dem Wunsch des jungen Übungsleiters bereits stattgeben.

Paul Freier,Malik Fathi

Slawo Freier zeigte immer vollen Einsatz


In der Mitteilung des Klubs versicherte der scheidende VfL-Trainer, dass der Abschied aus Bochum rein private Gründe habe und es keineswegs zu einem Zerwürfnis mit seinem langjährigen Arbeitgeber gekommen war. "Die Erfahrungen, die ich im Jugendbereich als Trainer sammeln konnte, sind für mich sehr wertvoll und ich möchte sie auf keinen Fall missen", zeigte sich der Ex-Profi sehr dankbar. Dennoch sei in ihm persönlich die Erkenntnis gereift, "dass Fußball nicht alles ist, was mich in meinem Leben erfüllt".


​Sebastian Schindzielorz kann die Entscheidung der VfL-Legende nachvollziehen und betonte, dass Freier "durch und durch" ein VfLer sei. "Er hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, hat aber seine Wahl getroffen. Natürlich akzeptieren wir sein Votum, auch wenn wir ihn nur schweren Herzens ziehen lassen. Wir wünschen ihm alles Gute für seine weitere Zukunft. Selbstverständlich ist er beim VfL jederzeit herzlich willkommen", so der 39-jährige Funktionär.

In seiner aktiven Karriere bestritt der 19-fache deutsche Nationalspieler insgesamt 289 Pflichtspiele für den VfL und war dabei an 72 Treffern direkt beteiligt. Im Sommer 2018 hatte er die U16 des Zweitligisten übernommen und belegt mit den B-Junioren derzeit in der Westfalenliga den sechsten Platz. Bereits zuvor war der Ex-Profi von 2014 bis 2016 im Nachwuchsbereich der Bochumer tätig gewesen.