Der ​Hamburger SV will den im Sommer auslaufenden Vertrag von Bakery Jatta um fünf Jahre verlängern. Wie die Bild berichtet, soll sich in Folge dessen das Einkommen des 20-jährigen Offensivspielers vervierfachen. Stürmer Pierre-Michel Lasogga hingegen muss im Falle eines Verbleibs mit finanziellen Abstrichen rechnen.


Bakery Jatta soll offenbar auch im Rahmen der neuen Saison das Trikot des Hamburger SV tragen. Laut einem Bericht der Bild wolle der Nordklub dem Flügelspieler einen Fünfjahresvertrag unterbreiten. Sein derzeitiges Arbeitspapier ist lediglich bis Mitte des Jahres datiert.

Holstein Kiel v Hamburger SV - Second Bundesliga

Soll beim HSV einen Vertrag bis Mitte 2024 unterzeichnen: Bakery Jatta (l.).


Jatta, der im Sommer 2017 zum HSV gekommen war, winkt im Zuge seiner Vertragsverlängerung eine dicke Gehaltserhöhung. Demnach streiche der 20-Jährige aktuell 100.000 Euro ein. Mit der Ausdehnung seines Arbeitspapiers soll sein Einkommen auf rund 450.000 Euro zuzüglich Prämien in Höhe von insgesamt bis zu 200.000 Euro steigen.


Der 1,84 Meter hochgewachsene Offensivmann zählte bei den Hanseaten zum Ende der Hinrunde zum unumstrittenen Stammpersonal: In den letzten fünf Zweitligaspielen stand Jatta immer in der Startelf und überzeugte mit guten Leistungen.


Lasogga bald kein Bestverdiener mehr


Anders ist die Situation bei Pierre-Michel Lasogga, dessen Vertrag ebenfalls in diesem Sommer seine Gültigkeit verliert. Der 27-jährige Mittelstürmer markierte in dieser Saison zwar bereits elf Pflichtspieltreffer und ist demnach auch sportlich ein wichtiger Faktor beim HSV. Sollte sich der gebürtige Gladbecker aber für einen Verbleib entscheiden, muss er in jedem Fall finanzielle Abstriche machen.


Momentan verdient der Angreifer 3,4 Millionen Euro pro Jahr, ist mit Abstand Bestverdiener in Hamburg. Wie der kicker jedoch schreibt, sei es für den Nordklub ausgeschlossen, Lasoggas derzeitigen Vertrag zu den gleichen Konditionen zu verlängern. Ob damit sein Abschied feststeht, ist allerdings noch offen.