Isco Alarcon

Isco als Tauschpfand: Nach diesen Spielern greift Real Madrid

Aktuell erlebt Isco seine wohl schwierigste Zeit bei Real Madrid. Der 26-Jährige kommt unter Santiago Solari kaum zum Einsatz, schmort meist auf der Bank und stand in der Primera Division lediglich fünf Mal in der Startelf.


Die aktuelle Situation sorgt für Unruhe und Spekulationen. Immer wieder wird von einem Abschied des offensiven Mittelfeldspielers gesprochen, an dem viele Klubs offenbar interessiert sind. 


Gut möglich, dass die Königlichen daher planen, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Denn noch immer sucht man nach Neuverstärkungen in der Offensive, zu groß scheint die hinterbliebene Lücke von Cristiano Ronaldo. Der so stolze, aber krisengebeutelte Verein aus der spanischen Hauptstadt belegt in der Liga nur den fünften Tabellenplatz und musste sich jüngst Real Sociedad San Sebastian mit 0:2 geschlagen geben.


Daher stehen einige Namen auf der Liste der 'Blancos'. Dass Isco in allen Verhandlungen eine Rolle spielt, scheint unwahrscheinlich - doch im Fußball weiß man nie, welches Ergebnis am Ende herauskommt.

1. Eden Hazard

Dem Vernehmen nach steht Eden Hazard auf der Wunschliste der Königlichen noch immer ganz oben. Der Belgier, der nach der Weltmeisterschaft öffentlich mit einem Wechsel nach Madrid liebäugelte, wirbelt aktuell noch immer für den FC Chelsea, eine Vertragsverlängerung über 2020 hinaus ist allerdings kaum in Sicht.


Im Dezember berichtete die spanische Tageszeitung AS über eine vermeintliche Einigung zwischen beiden Parteien. Demnach solle Hazard für 170 Millionen Euro nach Madrid wechseln, wobei Mittelfeldspieler Mateo Kovacic - derzeit an Chelsea verliehen - als Verhandlungsmasse in den Transfer mit eingebunden werden soll. Ob Isco Gegenstand eines Transfers wird, erscheint derweil unrealistisch.

2. Paulo Dybala

Vor dreieinhalb Jahren investierte Juventus Turin 40 Millionen Euro in Paulo Dybala. Der argentinische Angreifer entwickelte sich seitdem zu einem der besten Spieler in Europas Top-Ligen, lieferte 103 Torbeteiligungen in 162 Pflichtspielen und zieht immer wieder das Interesse von Vereinen wie Bayern München oder Real Madrid auf sich.


Wie Tuttosport jüngst berichtete, wolle Real den 25-Jährigen mit allen Mitteln verpflichten. Juventus, das Dybala aufgrund der Vertragslaufzeit bis 2022 wohl kaum ziehen lassen würde, schielt dagegen auf die Dienste von Isco. Während die Madrilenen an einem Tauschgeschäft mit Dybala interessiert seien, wolle die 'Alte Dame' lieber Alex Sandro oder Miralem Pjanic in einen möglichen Transfer einbinden.

3. Mauro Icardi

Mit 13 Toren in 22 Einsätzen stellte Mauro Icardi seine Klasse in den vergangenen Monaten noch einmal unter Beweis. Der 25-Jährige ist für Inter Mailand unverzichtbar, doch aufgrund der stockenden Vertragsverhandlungen scheint ein vorzeitiger Abschied vom 18-fachen italienischen Meister durchaus eine realistische Option zu sein.


Icardis Frau und Beraterin Wanda Nara erhöhte zuletzt den Druck auf die Nerazzurri und brachte neben Real Madrid, das bereits im Sommer an einer Verpflichtung interessiert gewesen sein soll, auch den FC Barcelona im Poker um den Torjäger ins Spiel. 


Offenbar steht Icardi noch immer auf der Wunschliste der Madrilenen. Zwar scheint ein Wechsel ohne Spielertausch realistischer, doch im Angesicht der Situation könnte Inter vielleicht von Iscos Situation profitieren und sich im Gegenzug um den 26-Jährigen bemühen.

4. Christian Eriksen

Auch um Christian Eriksen bestehen seit Monaten Spekulationen und Gerüchte über einen möglichen Wechsel zu Real Madrid. Der 26-Jährige solle das Erbe von Luka Modric antreten, dessen Zeit sich bei den Königlichen dem Ende zuneigen soll


Mit 140 Torbeteiligungen in 252 Pflichtspielen machte sich Eriksen, der vor über fünf Jahren für 13,5 Millionen Euro von Ajax Amsterdam in den Norden Londons wechselte, für die Spurs unentbehrlich. Sollte Real tatsächlich in die Offensive gehen, könnte die Personalie Isco durchaus ein Thema werden.


Zwar wird Trainer Mauricio Pochettino immer wieder mit Manchester United in Verbindung gebracht, doch der 46-Jährige beteuerte zuletzt immer wieder, sich bei Tottenham wohl zu fühlen. Mit Pochettino als Trainer könnte sich Isco schneller an den Fußball in England gewöhnen, zumal er sich voraussichtlich als Stammspieler im offensiven Mittelfeld durchsetzen würde. Allerdings ist dies nur reine Spekulation - konkret wurde noch nichts.

TOP-ARTIKEL