Der Dezember war ein besonderer Monat für den FC Liverpool. Die 'Reds' gewannen in der anstrengenden Weihnachtszeit alle Pflichtspiele, mussten dabei selten ein Gegentor hinnehmen und sahen sich zwischenzeitlich mit sieben Punkten Vorsprung vor Verfolger Manchester City an der Tabellenspitze. Diese Leistung wurde entsprechend belohnt, weshalb nicht nur Jürgen Klopp die Auszeichnung zum 'Trainer des Monats' erhielt. Auch Abwehrchef Virgil van Dijk wurde für seine Auftritte geehrt.


Ob das knappe 1:0 im finalen Gruppenspiel der Champions League über den SSC Neapel, das späte Siegtor im Merseyside-Derby gegen den FC Everton oder der fulminante 5:1-Sieg über Arsenal London im Spitzenspiel nach Weihnachten - der FC Liverpool wusste im Dezember klar zu überzeugen.


Alle acht Pflichtspiele wurden gewonnen, nur drei Mal musste Torhüter Alisson Becker in dieser Zeit hinter sich greifen. Die Mannschaft hat den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gemacht, wird in der Abwehr immer stabiler und tritt nicht nur gewohnt furios, sondern auch souverän auf.


​Erst im neuen Jahr mussten Jürgen Klopp und die Seinen im Top-Spiel gegen Manchester City die erste Premier-League-Niederlage der Saison hinnehmen. Die Jahreswende kam genau zum richtigen Zeitpunkt, denn so konnte das ohnehin schon starke Fußballjahr 2018 fulminant beendet werden.


Es erscheint daher wenig verwunderlich, dass die individuellen Auszeichnungen für den Trainer und Spieler des Monats an die Anfield Road gingen. Sich 'Trainer des Monats Dezember' nennen zu dürfen, sei "das I-Tüpfelchen", wie Klopp auf der vereinseigenen Website des Tabellenführers erklärte. "Es war ein sehr erfolgreicher, aber schwieriger Monat. Jedes Spiel hat sich angefühlt wie das wichtigste der Saison. Es war unglaublich. Die Intensität war enorm, aber das ist es, was diesen Monat so speziell gemacht hat."

Jedoch könne er nur erfolgreich sein, wenn er die nötige Unterstützung aus seinem Trainerstab erhält: "Ich weiß ein paar Dinge über Fußball, aber meine beste Fähigkeit ist die, richtig gute Menschen zusammenzubringen. Ich führe die Gruppe an, das stimmt, und ich muss finale Entscheidungen treffen. Aber ich kann nur gute Entscheidungen treffen, wenn die Information, die ich bekomme, brillant ist."


Van Dijk will sich weiter steigern


Doch auf dem Feld benötigt der 51-Jährige eben auch eine sehr gute Mannschaft, die ihr Können Woche für Woche unter Beweis stellt. Einer, der den Wandel im vergangenen Jahr entscheidend vorangetrieben hat, war Virgil van Dijk. Der teuerste Abwehrspieler aller Zeiten (wechselte für 78,8 Millionen Euro vom FC Southampton nach Liverpool) entwickelte sich auf Anhieb zum Stammspieler, ist mittlerweile der Mannschaftskapitän und für die defensive Stabilität unentbehrlich. Es war eine der teuren, aber notwendigen Investitionen, um die Mannschaft dorthin zu bringen, wo sie aktuell steht.

Virgil van Dijk

    Schon längst unersetzlich: Virgil van Dijk



Der Niederländer, der zunächst nichts von der Auszeichnung gewusst habe, bleibt allerdings demütig: "Es gibt noch viel Luft nach oben. Der Dank geht an jeden, der mir geholfen hat, zu gewinnen und an die Fans, die mich unterstützen. Der Dezember war ein toller Monat,hoffentlich können wir so weitermachen." 


Zwar habe er sich bereits in allen Aspekten verbessert, doch er will weiterhin "jeden Tag daran arbeiten, dorthin zu kommen, wo ich sein will. Ich möchte das Maximum aus mir herausholen." Die Auszeichnung zum 'Spieler des Monats' bestätigt, dass der 27-Jährige dabei auf einem guten Weg ist.