​Der ​FC Bayern München läutete zuletzt den Generationenwechsel ein. Während ​Arjen Robben den deutschen Rekordmeister nach dieser Saison verlassen wird, soll mit ​Callum Hudson-Odoi ein junges Talent für die Außenbahnen verpflichtet werden. Der Altmeister zeigte sich nun von den Qualitäten seines designierten Nachfolgers überzeugt und hatte ein paar nützliche Tipps für den Chelsea-Youngster parat.


Gegenüber beIN Sports bezeichnete der Niederländer den erst 18-Jährigen als einen der besten jungen Spieler in Europa. Einen Wechsel des bei Chelsea nur selten zum Einsatz kommenden Offensivspielers nach München würde der 34-Jährige daher begrüßen. "Du sieht besser zu, dass du deine Chance bekommst, und wenn du diese dann erhältst, musst du die Chance nutzen", so der ehemalige niederländische Nationalspieler.

Arjen Robben

Arjen Robben spielte einst selbst für den FC Chelsea



Dabei zeichnete der Routinier den typischen Karriereverlauf eines jungen aufstrebenden Talents auf: "Für junge Spieler läuft es immer gleich ab. Zuerst musst du den großen Schritt machen, um etwas zu erreichen: ein Profi-Fußballer auf höchstem Niveau zu werden, einen Job im ersten Team zu bekommen und deinen Platz zu finden." Wie wenigen Fußballern in Europa war es Robben selbst dabei gelungen, in seiner Zeit bei den Bayern konstant auf hohem Niveau abzuliefern. Dabei sei es seiner Ansicht nach eigentlich schwieriger "oben zu bleiben."


Um sich dauerhaft bei einem Spitzenklub durchsetzen zu können, sei daher die richtige Einstellung von entscheidender Bedeutung. So müsse man sich in jeder Saison und in jedem Spiel immer wieder neu beweisen und dürfe nie zufrieden sein. "Du solltest einfach nicht glücklich sein, wenn du nur etwas Kleines erreicht hast", so der Titelhamster der Bayern, der im Trikot des FCB bislang sieben deutsche Meisterschaften und in der Saison 2012/13 auch den Gewinn der Champions League feiern konnte.

Callum Hudson-Odoi

Callum Hudson-Odoi gilt als absolutes Ausnahmetalent



Für Hudson-Odoi sollen die Münchner dem Vernehmen nach bereit sein, stolze 39 Millionen Euro auf den Tisch zu legen. Die Blues sind jedoch nur äußerst schwer von einem Deal zu überzeugen und so kritisierte zuletzt Cheftrainer Maurizio Sarri auf drastische Art und Weise die Annäherungsversuche des Bundesligisten. Der Klub aus der Premier League soll dabei angeblich sogar eine Klage bei der FIFA in Erwägung ziehen.