​Am Freitag sorgte Fortuna Düsseldorf durch die Ankündigung der bevorstehenden Trennung von ​Friedhelm Funkel zum Saisonende für großes Aufsehen. In der Folge wurden die Klub-Bosse nicht nur von Seiten der Fans dafür heftig kritisiert. Am Samstag kündigte der Vorstandsvorsitzende ​Robert Schäfer nun jedoch an, dass eventuell doch noch Hoffnung auf eine längere Zusammenarbeit besteht.


So verriet der Klub-Boss auf der Vereinsseite der Düsseldorfer, dass man sich bereits am Freitagabend noch einmal gemeinsam an einen Tisch gesetzt habe, um eine Lösung für die prekäre Situation zu finden. Dabei sei beiden Parteien "bewusst geworden, dass zwei Dickköpfe zu sehr auf ihren Positionen beharrt haben." Im Interesse von Fortuna Düsseldorf werde man daher "gemeinsam diesen Fehler korrigieren."

Friedhelm Funkel

In der Bundesliga stand Funkel bereits stolze 474 Mal an der Seitenlinie



Funkel hatte den Traditionsverein in der vergangenen Saison zurück in die Bundesliga geführt und kann mit seiner Mannschaft nach einem starken Schlussspurt in der Hinrunde aktuell über dem Strich überwintern. Umso überraschender war für die meisten Experten daher die Nachricht gewesen, dass man den im Sommer auslaufenden Vertrag mit dem erfahrenen Fußballlehrer nicht verlängern wird. Dabei stieß dem erfahrenen Coach zuvor sauer auf, dass die Verantwortlichen der Fortuna erst die sportliche Entwicklung in der Rückrunde abwarten wollten, ehe man über eine Vertragsverlängerung nachdenken kann.


Wie der Klub nun jedoch bekannt gab, sollen sich beide Seiten wieder angenähert haben und so  sollen die Gespräche um eine Ausweitung der Vertragsdauer nun doch bereits in der kommenden Woche wieder aufgenommen werden. Ziel sei es dabei, bis spätestens zum Rückrundenstart gegen den FC Augsburg endliche Klarheit zu schaffen.