​Der ​VfB Stuttgart muss auf eine enttäuschende Hinrunde zurückblicken und überwintert derzeit auf dem Relegationsplatz. In der Rückrunde wollen die Schwaben aber wieder angreifen. Innenverteidiger ​Holger Badstuber dürfte dabei unter Trainer ​Markus Weinzierl aber weiterhin kaum eine Rolle spielen. Sportvorstand Michael Reschke erklärte daher, dass der Ex-Nationalspieler unter Umständen bereits in diesem Winter abgegeben wird.


Der Abwehrspieler war im Sommer 2017 ablösefrei vom FC Schalke 04 an den Neckar gewechselt und konnte in seiner ersten Saison auch durchaus überzeugen.  Ein Jahr später entschieden sich die Verantwortlichen der Stuttgarter daher das Arbeitsverhältnis mit dem ehemaligen Bayern-Profi um drei weitere Jahre zu verlängern. Die zweite Spielzeit im Ländle gestaltete sich für den gebürtigen Memminger jedoch als einzige Enttäuschung und so kam Badstuber bislang nur auf acht Einsätze.

Holger Badstuber

Holger Badstuber legte eine schwache erste Saisonhälfte hin



Dabei hatte sich der Routinier zu Beginn der Saison einige haarsträubende Fehler geleistet und sein Team ein ums andere Mal ins Hintertreffen gebracht. Darüberhinaus wurde der ehemalige Nationalspieler von einer hartnäckigen Wadenverletzung ausgebremst und konnte sich so für den verpatzen Saisonstart nicht mehr rehabilitieren. Auch da Neuzugang Marc Oliver Kempf einer der wenigen Lichtblicke in der Hinrunde war und Eigengewächs Timo Baumgartl ohnehin gesetzt zu sein scheint, deutet aktuell wenig darauf hin, dass sich die Situation des gebürtigen Bayers in der Rückrunde drastisch verbessern wird.


Gegenüber der BILD machte daher auch Sportvorstand Michael Reschke keinen Hehl daraus, dass das vergangene Halbjahr für beide Seiten "unbefriedigend" gewesen sei. Dabei schloss der 61-Jährige selbst einen Transfer im Januar keineswegs kategorisch aus. "Sollten Holger und sein Berater in der aktuellen Transferzeit auf uns zukommen, werden wir Gesprächsbereitschaft zeigen. Ich habe den Eindruck, dass sich Holger durchaus noch mal eine neue Herausforderung oder sogar ein Abenteuer vorstellen kann", so der Funktionär.