​Alexander Nübel wird den ​FC Schalke 04 in diesem Winter definitiv nicht verlassen, das stellte Manager Christian Heidel im Trainingslager klar. Gleichzeitig betonte er aber, dass im Sommer "alles denkbar" sei.


Als Ralf Fährmann dem FC Schalke im Herbst für einige Partien fehlte, spielte sich dessen Vertreter Alexander Nübel ins Rampenlicht: Auf eine solide Leistung gegen ​Werder Bremen (trotz 0:2-Niederlage) folgte ein starker Auftritt im Hexenkessel von Istanbul, in dem der Keeper bei Galatasaray die Null hielt. Insgesamt blieb der 22-Jährige in seinen sechs Einsätzen sogar drei Mal ohne Gegentor.


Auch beim Schalker Sieg im Achtelfinale des DFB-Pokals beim ​1. FC Köln stand Nübel zwischen den Pfosten und parierte im Elfmeterschießen den Versuch von Marco Höger. Schon da war klar, dass dem gebürtigen Paderborner die Zukunft im Tor der Knappen gehört. Doch Tedesco nahm noch ​keinen dauerhaften Torwart-Wechsel vor und Nübel rückte nach Fährmanns Rückkehr wieder ins zweite Glied.

Alexander Nubel

Alexander Nübel spielt bereits seit 2015 für den FC Schalke


"Natürlich will ich spielen, und man macht sich das ganze Jahr über Gedanken. Gespräche werden geführt", hatte Nübel damals zu einem möglichen Wechsel im kicker gesagt. "Für den Klub könnte es etwa positiv sein, wenn ich auf Leihbasis woanders regelmäßige Spielpraxis auf hohem Niveau sammeln kann." Genau das könnte auch im Sinne der Gelsenkirchener sein, wenn auch erst im Sommer.


Manager Heidel schloss einen Wechsel Nübels in diesem Winter gegenüber dem kicker aus. Im Sommer sei dann aber "alles denkbar." Denn noch ist die Zeit des jungen Torhüters auf Schalke nicht gekommen, Ralf Fährmann ist erst 30, hat Vertrag bis 2022 und wird seine Stellung als Nummer Eins vorerst nicht abgeben. Die Königsblauen wollen Nübel, dessen Vertrag 2020 ausläuft, aber sicher auf keinen Fall gänzlich verlieren.


Nübel will sich ab März intensiver mit der Thematik einer Ausleihe befassen und auch Gespräche führen. Am wahrscheinlichsten ist wohl, dass die Schalker dem U21-Nationalkeeper einen langfristigen Vertrag anbieten und ihn dann im Sommer zumindest für ein Jahr verleihen, um Spielpraxis zu sammeln. Danach kann Nübel den Konkurrenzkampf mit Fährmann aufnehmen.