Die türkische Süper Lig war und ist für diverse ​Bundesligisten eine interessante Adresse. Aktuell bestätigt sich diese Annahme wieder, denn mit Ozan Kabak hat der VfB Stuttgart dieser Tage ein Nachwuchstalent von Galatasaray im Visier. Doch ist der 18-Jährige nicht der Einzige, der aufgrund seines Potenzials reif für den Sprung in Deutschlands Eliteliga wäre.

Die Nachwuchsarbeit in der Türkei scheint sich momentan mehr und mehr auszuzahlen. In der Süper Lig schnüren derzeit einige Fußball-Rohdiamanten ihre Schuhe. Darunter auch Ozan Kabak. Der Innenverteidiger besitzt bei Rekordmeister Galatasaray noch einen Vertrag bis Mitte 2020 und ist bereits jetzt rund 6,5 Millionen Euro wert.

Turkish Spor Toto Super Lig'Medipol Basaksehir FK v Galatasaray AS'

Im Visier des VfB Stuttgart: Ozan Kabak.


Mittlerweile zählt Kabak in Istanbul zum unumstrittenen Stammpersonal. Die letzten zehn Ligaspiele bestritt der 18-Jährige jeweils über die volle Distanz. In der Gruppenphase der Champions League verbuchte er derweil vier Einsätze - zwei davon gegen Schalke 04. Ob er schon bald wieder gegen die Knappen, dafür aber in der Bundesliga ran darf? ​Der VfB Stuttgart zumindest bietet offenbar elf Millionen Euro für das Defensiv-Juwel.


Viel Potenzial bei Tra​bzonspor


Gleich drei türkische Nachwuchshoffnungen befinden sich im Lager von Trabzonspor. Torhüter Urgucan Cakir (22) sowie die beiden Mittelfeldspieler Abdülkadir Ömür (19) und Yusuf Yazici (21) haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten allesamt hervorgetan. 


Cakir kommt aktuell auf sieben Pflichtspieleinsätze in dieser Saison und blieb dabei viermal ohne Gegentreffer. Sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de aktuell rund 750.000 Euro.

Turkish Spor Toto Super Lig'Besiktas AS v Trabzonspor AS'

Kommt aktuell auf zehn Einsätze für die türkische A-Nationalmannschaft: Yusuf Yazici (r.).


Yazici hingegen zählt bei Trabzon mittlerweile zum Grundinventar: 14 Liga-Einsätze konnte der 21-Jährige bislang verbuchen (zwei Assists). Auch Ömür ist gesetzt: Er kommt nach der Hinrunde auf 17 Pflichtspiele (zwei Tore, vier Assists).


Leicht loszueisen dürften die Talente aus der Hafenstadt allerdings nicht sein: Während Cakirs Kontrakt bis Sommer 2021 datiert ist, sind Ömür und Yazici vertraglich noch bis Mitte 2022 an den Verein gebunden.


FBL-FRA-U21-MEX-TUR

Im Luftzweikampf: Kubilay Kanatsizkus (r.).


Ein weiteres Juwel aus der Süper Lig ist Ankaragücüs Mittelstürmer Kubilay Kanatsizkus (21). Die Leihgabe von Bursaspor konnte bislang an zwei Liga-Treffern aktiv mitwirken. Zur neuen Saison wird der 1,90 Meter hochgewachsene Offensivmann wieder zu seinem Stammverein zurückkehren, wo sein Vertrag noch bis Sommer 2022 läuft.


Turkish Spor Toto Super Lig'Fenerbahce AS v Buyuksehir Belediye Erzurumspor'

Ab der Saison 2019/20 wieder für Fenerbahce am Ball: Baris Alici (r.).


Baris Alici (21) kann in seinen jungen Jahren bereits mit internationaler Erfahrung punkten. Der Rechtsaußen von Malatyaspor kommt momentan auf drei Spiele in der Europa League sowie zwei Partien in der Champions-League-Qualifikation. Der türkische U21-Nationalspieler ist aktuell noch bis zum Saisonende von Fenerbahce ausgeliehen.


Turkish Spor Toto Super Lig'Besiktas AS v Trabzonspor AS'

Besitzt bei Besiktas noch einen Vertrag bis Mitte 2021: Dorukhan Toköz (l.).


​In der Türkei ebenfalls als vielversprechendes Talent eingestuft, ist Dorukhan Toköz. Der 22-jährige Defensiv-Allrounder trägt seit dieser Saison das Trikot von Besiktas. Für den aktuellen Tabellensiebten der Süper Lig bestritt der Rechtsfuß bis dato elf Pflichtspiele (eine Vorlage.)


Berke Oezer,Nicolas-Gerrit Kuehn

Hütet das Tor der türkischen U19-Nationalmannschaft: Berke Özer (r. unten).


Fenerbahces Torhüter-Juwel Berke Özer (18) wartet unterdessen zwar noch auf sein Debüt in der türkischen ersten Liga, hat aber spätestens mit seinem Einsatz im Pokal gegen Giresunspor (1:0) für Aufsehen gesorgt. Sein Vertrag in Istanbul ist noch bis zum 30. Juni 2022 datiert; sein Marktwert liegt aktuell bei rund zwei Millionen Euro.


Wen wir von den zahlreichen vielversprechenden Talenten letzten Endes in der Bundesliga sehen werden, bleibt abzuwarten. Feststeht aber, dass der türkische Markt aktuell einiges zu bieten hat – und die deutschen Vereine ein Auge darauf werfen sollten.